Sonntag, 27. November 2011

Torte mit Tasche, Schuh und Glitzerband

Diese Woche wars endlich mal wieder soweit und ich konnte eine Motivtorte machen. Insgesamt war das meine 6. Motivtorte und dafür war ich soweit ganz zufrieden. Es sollte eine Geburtstagstorte für eine Dame werden, die eben eine typische Frau ist und deshalb habe ich mich für einen Schuh und eine Tasche aus Blütenpaste als Deko entschieden.




Den Ausstecher für den Schuh habe ich bereits im Urlaub im März gekauft und den wollte ich sowieso schon lange mal ausprobieren und den Taschenausstecher hab ich letztens im Internet gefunden und musste ich unbedingt haben.
Unter einer weißen Marzipandecke versteckt sich ein Zitronenkuchen mit Lemoncurd-Füllung, ein sehr leckeres Rezept, dass ich in Sarahs blog entdeckt habe. Die Menge sollte für eine 26er Springform sein, da ich aber einen hohen und kleineren Kuchen wollte, habe ich den Teig in zwei 18er Formen gefüllt, was perfekt gepasst hat. Jeden Kuchen habe ich dann einmal durchgeschnitten, die 3 Böden mit der leckeren Lemoncurd-Füllung bestrichen und oben und außenrum habe ich eine Ganache aus weißer Schokolade gestrichen. Nach dem Eindecken war die Torten dann 13 cm hoch und ganze 2,5 kg schwer.
Ich finde weißes Marzipan immer eine schöne Alternative zu Fondant, zum Einen schmeckt es den meisten Leuten besser und man ist mit den Cremes immer auf der sicheren Seite, weil der Fondant sich bei manchen Cremes gerne mal auflöst.
Allerdings denke ich, ich werde bei meiner nächsten Torte doch mal wieder Fondant zum Eindecken nehmen, da es einfach schöner aussieht. Das Marzipan wird leider nicht so komplett glatt wie das Fondant (was man auf den Fotos allerdings eh nicht sieht. :)
Das Strassband am Tortenrand hatte ich bei Bettys Tortendekokurs im August an einer Torte gesehen und war damals schon total begeistert. Betty hatte mir zwar auf Nachfrage erklärt, wie man so ein Fondant-Strassband herstellt, allerdings konnte ich das ohne detailierte Erklärung nicht wirklich umsetzten. Umso glücklicher war ich, als ich bei Bettys Onlinemagazin Cakepirate eine wunderbare Anleitung dazu gefunden habe. Da der Cakepirate keine Gratis-Seite ist, möchte ich auf die Herstellung allerdings nicht näher eingehen.
Ich hoffe, die Torte gefällt euch und ich würde mich auch über Kommentare freuen. :)

Donnerstag, 24. November 2011

Rezept für Lebkuchen-Cupcake mit Bratapfelfüllung und Spekulatiuscreme

Der Winter ist da, Weihnachten naht auch schon mit großen Schritten und irgendwie hatte ich letztens großen Appetit auf weihnachtliche Cupcakes. Da ich gerne an neuen Rezepten bastle, wollte ich Lebkuchen-Cupcakes mit Apfelfüllung und Spekulatiuscreme ausprobieren. Als Teigbasis habe ich Vanille-Cupcakes gebacken, allerdings mit braunem statt weißem Zucker und 2 Teelöffel Lebkuchengewürz hineingerührt.
Nach dem Backen und Auskühlen habe ich mit einem spitzem Messer ein kleines Loch in die Oberfläche geschnitten.
Vorher hatte ich bereits zwei Äpfel kleingeschnitten und mit etwas Zitronensaft, Wasser, Zucker und Zimt ein paar Minuten köcheln lassen.
Die weichen Äpfel kurz abtropfen lassen und dann die Apfelfüllung in die Löcher der Cupcakes geben.


Spekulatiuscreme:

350 gr Sahne
350 gr weiße Schokolade
10 Spekulatiuskekse plus einige Kekse als Dekorations

Die Kekse zerbröseln und in der Sahne zum Kochen bringen. Inzwischen die Schokolade in kleine Stückchen brechen und in eine Schüssel geben. Wenn die Kekse sich in der kochenden Sahne aufgelöst haben, mit einem Stabmixer pürieren.
Die Schokolade in die heiße Sahnecreme geben, kurz stehen lassen und dann gut umrühren, bis die ganze Schokolade geschmolzen ist.
Die Creme am besten über Nacht im Kühlschrank stehen lassen und dann gut aufschlagen. Nun kann sie mit einem Spritzbeutel auf die Cupcakes gepritzt werden, ein Stückchen Spekulatius in die Creme gesteckt und fertig.

Tip: Den Spekulatiuskeks erst kurz vor dem Servieren in die Creme stecken, sonst wird er weich.

Sonntag, 20. November 2011

Cupcake-Buffet

Nach dem mehrwöchigen Umbau unserer Küche ist diese seit knapp 2 Wochen endlich fertig und gestern gabs dann eine kleine Küchen-Einweihungsparty. Endlich wieder die Möglichkeit, eine größere Menge Cupcakes zu machen!!! :) :)
Auf besonderen Wunsch meines Mannes gabs wieder Schoko-Schoko-Cupcakes und weil sie letzte Woche so gut angekommen sind, auch wieder Schoko-Minz-Cupcakes. Ich wollte auch mal wieder neue Geschmacksrichtungen ausprobieren und habe deshalb außerdem Himbeer- und Zitronencreme auf Vanillecupcakes gemacht.
Mir haben es besonders die Zitronentörtchen angetan, wobei die anderen Sorten auch schnell weg waren.
Eigentlich wollte ich eine Lemoncurd-Buttercreme machen, aber aus Zeitmangel habe ich einfach weiße-Schoki-Buttercreme gemacht und mit Zitronenaroma und etwas gelber Lebensmittelfarbe leckere Zitronencreme gemacht.




Dienstag, 15. November 2011

Rezept für Krümelmonster-Cupcakes

Kekse!!!! Sie wollen Kekse!!


Vor kurzem hatte ich die putzigen Krümelmonster-Cupcakes gebacken und aufgrund ziemlich großer Nachfrage wollte ich euch das Rezept dann doch nicht vorenthalten.
Als Basis dienten mir Vanille-Cupcakes mit meinem Lieblingstopping, einer weiße-Schoki-Creme.

Diese Cupcakes sind der Renner, egal wohin ich sie mitbringe. Ob Kindergeburtstag, Erwachsenengeburtstag, Taufe oder einfach so - die kleinen Krümels sind die Stars auf jeder Party. Sogar auf einer Hochzeit durften sie schon krümeln.


Krümelmonster-Cupcakes (18 Stück)
(Rezept aktualisiert am 25.10.12)

Dekoration:
 150 gr Kokosflocken 
blaue Pastenfarbe
Kekse
weißes Marzipan
schwarzes Fondant 

Ofen auf 60 Grad OberUnterhitze vorheizen.
In einem kleinen Glas ein paar Zahnstocherspitzen blaue Pastenfarbe mit ca 150 ml Wasser vermischen, bis eine tiefblaue Flüssigkeit entstanden ist. Die Kokosflocken in eine Schüssel geben und mit dem blauen Wasser übergießen. Gut umrühren, bis alle Kokosflocken blau sind. Bei Bedarf noch einmal etwas blaues Wasser anrühren. Auf ein Backblech mit Backpapier geben, gut verteilen und bei 60 Grad trocknen. Dabei einen Holzkochlöffel in die Tür stecken, damit der Wasserdampf entweichen kann und immer mal wieder umrühren. Die Kokosflocken sind fertig, wenn sie komplett getrocknet sind.
 Aus weißem Marzipan kleine Kugeln formen, plattdrücken. Aus schwarzem Fondant kleine Pupillen formen und beides zusammendrücken.
Kekse halbieren und geg. etwas kleiner schneiden.
Die Dekoration kann bereits einige Tag  vorher schon vorbereitet werden.


Für den Teig:
80 gr weiche Butter
280 gr Zucker
1 Pck. Vanillezucker
240 gr Mehl
1 Essl. Backpulver
1/4 Teel. Salz
2 große Eier
240 ml Vollmilch

Den Backofen auf 190°C (Umluft 170°C) vorheizen. Die Papierförmchen in die Mulden des Muffinsblechs setzen. Butter, Zucker, Vanillezucker, Mehl, Backpulver und Salz mit der Küchenmaschine (oder Handrührgerät) bei niedriger Geschwindigkeit vermischen, bis eine sandige Masse entstanden ist.
Eier und Milch verquirlen. Drei Viertel davon langsam unter die sandige Masse rühren, bis alles gut verbunden ist. An den Schüsselwänden haftende Zutaten mit einem Teigschaber lösen. Die restliche Eiermilch zugießen und alles bei mittlerer Geschwindigkeit zu einem glatten Teig verrühren.
Die Papierförmchen zu gut der Hälfte mit dem Teig füllen. (Nicht wundern, der Teig ist recht flüssig). Im Backofen (Mitte) 18-20 Minuten backen, Stäbchentest nicht vergessen. Kurz auskühlen lassen, dann aus dem Blech lösen und vollständig auskühlen lassen.


Für die Creme:
180 gr weiche Butter
3 Essl Milch
125 gr weiße Schokolade
1/2 Teel Vanilla-Extract
360 gr Puderzucker
etwas blaue Pasten-Lebensmittelfarbe

Die Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen, bis sie laukalt ist.
Die Butter schaumig schlagen (ca 3 Minuten), dann die Milch zugeben und solange verrühren, bis sich eine homogene Masse gebildet hat.
Die geschmolzene und abgekühlte Schokolade zugeben und gut verrühren (ca 2 Minuten), dann die Vanille zugeben und gut verrühren (ca 3 Minuten). Zum Schluss den Puderzucker sieben und einrühren, ca 2 Minuten weiterschlagen, bis die Creme luftig-locker ist.

Etwas blaue Pastenfarbe mit einem Zahnstocher aus der Tube nehmen und die Creme blau färben.
Creme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf die Cupcakes spritzen.
Die Kokosflocken in eine Schüssel geben und die Cupcakes kopfüber in die Flocken drehen, bis nichts mehr von der Creme zu sehen ist.
Mit einem spitzen Messer Münder in Creme und Teig schneiden und einen halbierten Keks hineinstecken.
Zum Schluss noch die Augen in die Creme drücken, dabei die Krümelmonster am besten etwas schielen lassen.



Ich wünsch euch viel Spaß beim Nachbacken!

Sonntag, 13. November 2011

Schokoladen-Minz-Cupcakes, Kokos-Zitronen-Cupcakes und ein paar Apfelkuchen...

Nachdem ich jetzt fast 4 Wochen ohne Küche auskommen musste, bin ich sehr froh, seit knapp einer Woche endlich wieder backen zu können. Als Ausgleich hab ich letzte Woche schon einen amerikanischen Apple Pie mit Karamelsauce und einen Apfelkuchen gemacht und heute gabs auch endlich mal wieder Cupakes.
Da wir sehr gerne After Eight-Schoki essen, wollte ich gerne einmal Schokoladen-Minz-Cupcakes machen. Als Basis habe ich normale Schokoladencupcakes aus dem Magnolia-Backbuch gemacht, musste aber lange überlegen, wie ich am besten die Minzcreme mache. Beim googlen habe ich zwar viele Fotos und Rezepte gefunden, aber als Zutat war immer "Minzaroma" angegeben, was es in den Supermärkten hier leider nirgends gab. Also bin ich kurzerhand in die Apotheke, habe dort nachgefragt und dann ein kleines Fläschen Pfefferminzöl erstanden. Ich habe dann meine weiße-Schoki-Buttercreme (auch aus dem Magnolia-Buch) gemacht, mit Lebensmittelfarbe grün eingefärbt und mit rund 5-6 Tropfen Pfefferminzöl konnte ich die Creme für 18 Cupcakes schön minzig machen. Noch ein halbes After-Eight-Minzblättchen reingesteckt - das war wirklich sehr lecker.



Die Kokos-Zitronen-Cupcakes habe ich auch aus einem amerikanischen Backbuch, aber dieses Mal aus "Cupcakes" von Elinor Klivans, was mir meine Mama netterweise aus ihrem Amerika-Urlaub letztens mitgebracht hat.
Der Teig war geschmacklich relativ neutral, aber mit einer Füllung aus Lemoncurd (das ist wirklich soooo lecker, ob als Brotaufstrich oder als Kuchenfüllung), einem 7-minute-icing und Kokosflocken.
Das war mein allererstes 7-minute-icing und das war doch mal eine gute Alternative zur Buttercreme.
Man nimmt Eiweiß, Zucker, Weinstein-Backpulver und Wasser und rührt es 7 Minuten über einem Wasserbad. Dadurch wird es ganz dick und weiß und ist nach weiteren 2-3 Minuten kalt schlagen schön fest. Das Icing ist zwar nicht weniger süß als die Buttercreme, aber dafür hat sie keinen so hohen Fettgehalt, insofern werd ich dieses Icing wohl bald mal wieder machen.

Ach so und es gab diese Woche gleich zwei erfreuliche Web-Ereignisse: Bei facebook gefällt mittlerweile über 100 Backfreunden das Törtchenhome und fast gleichzeitig hatte ich den 1000. Klick auf meinem Törtchenblog. :) :)
Danke!!! :)
BLOG TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS