Montag, 16. Mai 2016

3D Torte Feuerwehrauto mit Rezept und Anleitung

Schon ein Jahr ist es her, dass ich zum 1. Geburtstag meines kleinen Neffen eine Pooh Bär Baumhaus-Torte gebacken habe. Vor 2 Wochen war es dann wieder soweit und klein-Paul wurde schon 2 Jahre alt.
Zu seinem 1. Geburtstag durfte ich das Thema noch selbst wählen (und ich liebe den tollpatschigen Bären Pooh einfach sehr :) ).
Dieses Jahr sah die Sache natürlich schon ganz anders aus. Paul kann inzwischen ja sprechen und steht total auf: Tatütata.
Eine Feuerwehrtorte ("Tatütada Kakuh") sollte es also sein. Ich entschied mich für eine 3D-Torte und da ich vor kurzem erst einen tollen Figurenkurs besucht hatte, sollte noch ein kleiner Feuerwehrmann aus Fondant neben das Feuerwehrauto.

Da das Geburtstagskind großer Fan von Vanillecremes ist, war die Füllung auch sehr schnell gefunden. Passend dazu gab es einen Vanilleteig und für die fruchtige Note noch etwas Kirschkonfitüre. Weil ein Biskuit für eine 3D-Torte etwas zu weich und instabil wäre, entschied ich mich für den etwas festeren "Victoria sponge".










Eine Kleine Ankdote am Rande: als die Torte so gut wie fertig war meinte mein Assistent äääh Mann plötzlich: "Was ist denn mit der Leiter? Die lehnt da ja einfach nur drauf. Wenn der zum Einsatz losfährt, fällt die doch runter!"
Darauf ich: "MENSCH MANN, DAS IST EIN KUCHEN, DER FÄHRT NICHT LOS!" :P Männer.... :D



Dieser erwartungsvolle Blick! <3


Falls ihr jetzt auch gerne ein Feuerwehrauto backen möchtet, hier ist mein Rezept mit Tutorial für euch: 

Mein Zeitplan:
Tag 1: Kuchen backen, Pudding kochen, Feuerwehrmann basteln, Leiter aus Blütenpaste basteln
Tag 2: Creme herstellen, Kuchen füllen, Ganache anrühren, 1,4 kg Fondant rot färben
Tag 3: Torte ganachieren, eindecken und dekorieren (hat bei mir einen ganzen langen Tag gedauert)

Abgesehen von den Zutaten der Torte benötigt ihr:
- 1,4 kg roten Fondant, ca 300 gr grauen Fondant, etwas weißen/schwarzen/blauen/gelben Fondant
- Kokosflocken und grüne Lebensmittelfarbe
- Lebensmittelkleber
- Blütenpaste für die Leiter
- runde Kekse für die "Reifen"

Equipment:
- Kappaplatte
- Kleber, Skalpell, Clay Extruder
- Standard-Fondant-Bastelwerkzeug
- Ausrollstab, Ausrollbrettchen
- Lineal



Für den "Victoria sponge"
(Vanille-Rührteig)
400g Butter
400g feinster Zucker
2 Pck. Vanillezucker
1/2 Teel. Salz
8 Eier, Größe M
400g Mehl
1 Pck. Backpulver
150 ml Milch

Achtung, das ist eine recht große Teigmenge. In die normale Kitchenaid-Schüssel geht die Menge gerade noch rein, wenn man eine kleinere Schüssel benutzt, am besten auf zweimal backen.
Einen rechteckigen Backrahmen (ca 35cm x 31cm) auf ein Blech mit Backpapier stellen. Den Ofen auf 180 Grad OberUnterhitze vorheizen.

Butter und Zucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln dazugeben und je gut verrühren. Falls die Masse gerinnt, 1-2 Essl. des Mehls dazugeben. Wenn alle Eier gut eingerührt sind, Mehl und Backpulver dazugeben und kurz verrühren. Zum Schluss die Milch dazugießen und kurz verrühren. Den Teig in die Form geben, glatt streichen und 45 Minuten backen. Stäbchentest nicht vergessen. Auskühlen lassen und am besten 1 Tag ruhen lassen, damit sich der Boden besser schneiden lässt.

Vanillepuddingcreme
(deutsche Buttercreme)
760 ml Milch
  2 Pck. Vanille-Puddingpulver
100 gr Zucker
260 gr weiche Butter.

Aus Milch, Puddingpulver und Zucker nach Packungsanweisung einen Pudding zubereiten, in eine Schüssel füllen, mit Folie direkt auf dem Pudding abdecken und komplett auskühlen lassen, am besten über Nacht.

Die Butter schaumig rühren und den Pudding löffelweise unterrühren.
Falls Klümpchen enthalten sind, die Creme durch den Sieb passieren.

Sonstiges:
ca 300 gr Kirschkonfitüre

Zusammenbau:
Die Teigplatte in drei gleich große Stücke schneiden. Eine Kappaplatte auf die Größe des Autos zuschneiden und einen Kuchenstreifen darauf stellen.
Einen der Kuchenstreifen noch quer durchschneiden, so dass 2 fast gleiche Rechtecke entstehen, diese werden später das Führerhaus. Alle Streifen einmal waagerecht durchschneiden. Alle Streifen bis auf die spätere Oberfläche des Autos dünn mit Kirschkonfitüre bestreichen (ein halber langer Streifen und ein kurzer Streifen bekommen keine Konfitüre) und rund 30 Minuten kühl stellen. Andernfalls vermischt sich die Creme gleich mit der Konfitüre.

Anschließend auf alle Konfitürenstreifen Creme aufstreichen. Am besten erst alle Streifen mit Creme bestreichen, bevor der Kuchen zusammengesetzt wird, so weiß man, wieviel Creme man jeweils auftragen sollte.
Danach werden alle Kuchenstücke zusammengesetzt. Dabei soll jeweils auf der späteren Oberfläche keine Creme sein. Bis jetzt wiegt mein Kuchen übrigens 2,4 kg.
Nun mit Frischhaltefolie gut verpacken und ab in den Kühlschrank, damit die Creme schön fest wird. Inzwischen die Ganache kochen, damit diese bis zum nächsten Tag ganz auskühlen kann.

Ganache:
600 gr weiße Schokolade
300 gr Sahne

Schokolade in Stücke brechen, Sahne aufkochen, zusammengeben und solange umrühren, bis keine Stückchen mehr enthalten sind. Bei Bedarf nochmal kurz erhitzen.
Komplett auskühlen lassen, am besten über Nacht. Bei Zimmertemperatur lagern.


Fertigstellung:
Die Torte aus dem Kühlschrank holen und mit einem scharfen Messer den Kuchen etwas in Form schnitzen. Dabei überschüssigen Teig abschneiden und die Vorderseite etwas schief schneiden, damit die "Windschutzscheibe" besser wirkt.

Links ein erster Zusammenbau, um ein Gefühl für die Größe zu bekommen. Rechts ist der Kuchen bereits mit Konfitüre und Creme gefüllt und etwas in Form geschnitzt.


Die Hälfte der Ganache aufschlagen, bis sie eine cremige Konsistenz hat. Mit einer Teigkarte die ganze Torte rundherum dünn mit Ganache bestreichen. Dies ist der 1. Durchgang, bei dem die Krümel gebunden werden. Torte für ca 20 Minuten kalt stellen, bis diese 1. Schicht fest ist.

Nun solltet ihr nicht vergessen, noch "Radhäuser" auszuschneiden. Dafür die Torte auf ein kleines Podest stellen (z.B. 4 Döschen für Pulverfarbe) und mit einem Skalpell je einen Teil der Kappaplatte einschneiden, wegdrücken und dann in den Kuchen halbrunde Aushöhlungen schneiden, in die später die Reifen eingesetzt werden. 

Als nächstes die restliche Ganache zur schon aufgeschlagenen Ganache geben und kurz verrühren, so dass wieder eine streichfähige Masse entsteht. Den Kuchen erneut rundherum mit Ganache einstreichen, dabei so glatt wie möglich arbeiten. Erneut kühl stellen.
Für ein noch besseres Ergebnis, kochendes Wasser in eine hohe Tasse geben und eine kleine Palette hineingeben. Palette abtrocknen und rundherum glatt streichen. Durch die heiße Palette wird die Ganache nochmal sehr viel glatter. Dies so oft wiederholen, bis die Torte rundherum so glatt wie möglich ist.
Jetzt erneut kühl stellen und den roten Fondant kurz durchkneten und auf etwas Speisestärke ausrollen.
Den Fondant über die Torte geben und andrücken, dabei immer zuerst die Ecken bearbeiten.

Als Tortenplatte habe ich eine Kappaplatte zu zwei gleich großen Stücken geschnitten und mit Kleber zusammengeklebt. Man kann natürlich auch ein rechteckiges Cakeboard nehmen.
Damit die Torte nicht direkt auf der Platte steht, sondern wie ein richtiges Auto optisch von den Reifen "getragen" wird, habe ich mehrere kleine Stücke Kappaplatte zugeschnitten und zusammengeklebt, hier auf dem linken Bild gut zu sehen:

Warum stehen auf dem linken Bild Bärchen-Nudeln? Das wird weiter unten erklärt. ;)
Links die Torte nach dem Ganachieren und glatt streichen, rechts schon fertig mit Fondant eingedeckt
 

Für die Leiter zwei lange Streifen und viele kleine Streifen aus Blütenpaste schneiden und mindestens 24 Stunden durchtrocknen lassen. Für den Zusammenbau "kleine Teile" zwischen die Sprossen legen. Ich habe zufällig Bärchen-Nudeln in meiner Speisekammer gefunden, die größentechnisch perfekt gepasst haben.


Meine Kappa-Platte habe ich mit grauem Fondant eingedeckt und die Stellen markiert, auf denen später die Abstützungen positioniert werden. Diese Stellen schnitt ich mit einem Skalpell aus und klebte die Kappaplatten-Plättchen an.
Anschließend gab ich etwas Kleber auf die Oberseite der Plättchen und setzte die komplette Torte auf. Wenn die Torte nicht transportiert werden muss, reicht es auch ohne Kleber, aber ich musste mit der Torte einmal durch München fahren, da wollte ich auf Nummer sicher gehen.


Die Reifen sind kleine Kekse (Glückskex von DeBeukelar), umhüllt von 15gr schwarzem Fondant, den ich zu einem langen Strang geformt und anschließend an den Keks geklebt habe. Für das Profil einfach noch ein paar Streifen reingeritzt - fertig.

Nun geht es an die ganzen Details.
Die Reifen werden eingesetzt und im Zweifelsfall müssen die Radhäuser noch etwas geschnitten oder in Form gedrückt werden.
Für die Fenster schnitt ich vorab Schablonen aus Papier aus, um anschließend die richtige Größe Fondant auszuschneiden. Mit etwas Lebensmittelkleber anbringen.

 

Langsam erkennt man schon, was es werden soll.... :)

Die weißen und gelben Streifen gehen wunderbar mit dem Clay Extreuder und einem Streifenaufsatz.

Wie ich die Kokosflocken für den "Rasen" grün gefärbt habe, könnt ihr hier nachlesen.

Für die Herstellung des Feuerwehrschlauches ist der Clay Extruder wieder eine sehr große Hilfe.

 

 Zum Schluss kommen noch etliche kleine Details an das Auto wie Nummernschild, Signalstreifen, graue Ladefläche, Hupen und Sirenen.






Ich hatte mir für diese Torte wohlweislich 3 Tage Urlaub genommen und diese Zeit auch wirklich benötigt. Aber die leuchtenden Kinderaugen haben mich für die Arbeit mehr als entschädigt.
Jetzt bin ich schon gespannt, was Paul sich zum 3. Geburtstag wünscht.

Ich hoffe, mein Bericht hat euch gefallen und vielleicht bekommt ihr jetzt auch mal Lust eine Tatütada-Torte zu backen und dekorieren.

Dagi

BLOG TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS