Dienstag, 18. April 2017

Aprikosen-Rucola-Taler mit Ziegenkäse und Honig

Trommelwiiiiiirrrrbeeelllll für eine neue Kategorie auf meinem Blog!

Seit mittlerweile über 6 Jahren schreibe ich -mehr oder weniger regelmäßig *hüstel*- auf meinem Blog über Torten, Törtchen und anderen Süßkram. Wer mich kennt, weiß, dass ich zwar sehr gerne backe, aber absolut nicht kochen kann. Deshalb kam mir auch nie in den Sinn, dass ich KOCH-REZEPTE verblogge. Mein Mann behauptet auch immer wieder gerne, ich würde sogar Wasser anbrennen lassen. Dumme Geschichte, vor einigen Jahren hatte ich mal Wasser aufgesetzt und dann erst nach einiger Zeit nachgesehen - da war das Wasser aber schon verdampft. Das darf ich mir nun schon seit Jahren anhören, pffffft.

Vor kurzem feierte mein Mann seinen Abschied von seiner Firma und für die Abschiedsfeier suchte ich im Internet nach leckeren Fingerfood-Rezepten. Auf der Dr. Oetker-Seite habe ich einige leckere Rezepte gefunden, unter anderem dieses hier: Hefeteilchen, belegt und gebacken mit Aprikosen (mangels frischen habe ich welche aus der Dose genommen), Ziegenfrischkäse und nach dem Backen kamen noch frischer Rucola, geröstete Pinienkerne und Akazienhonig darüber.

Un-glaub-lich LECKER! 

 

Deshalb wird es ab sofort die neue Kategorie "Deftiges" bei mir geben. Schweinebraten und ähliches werdet ihr weiterhin nicht hier finden, aber solche Rezepte, gerne mit Obst oder anderen süßen Komponenten. Als ich dann vor kurzem selbst Abschied aus meiner Firma gefeiert hatte, buk ich diese leckeren Teilchen gleich nochmal - dieses Mal mit Pfirsichen statt Aprikosen aus der Dose. Mein lieber Supermarkt war nämlich mal wieder zu doof, die Regale richtig einzuräumen und es gab keine Aprikosen. Mit Pfirsichen haben die Törtchen aber genauso gut geschmeckt.

Falls ihr euch übrigens fragt, wie meine Auswanderungs-Pläne laufen: Sie laufen gut. Und laufen schnell. Fast schon zu schnell. Der Umzugstermin ist mittlerweile schon in 6 Wochen und es gibt noch soooo viel zu tun...Ich freue mich aber schon total auf unseren Umzug von München nach Wien und vor allem unsere tolle neue Wohnung dort. Mein Mann und ich haben eine traumhafte Wohnung im 5. Bezirk gefunden, Altbau, geniales Badezimmer und nicht weit vom Naschmarkt entfernt. Und ich freue mich schon sehr auf meine Backkurse in Wien, die ich ab September im 2. Bezirk halten werde. Alle Infos zu meinen Wien-Backkursen findet ihr übrigens hier: www.mybackkurs.at.

 

Nun aber erstmal das Rezept für euch:

Aprikosen-Rucola-Taler mit Ziegenkäse
ca. 10 Stück

Für den Hefeteig:
300 gr Weizenmehl
1 Pck. Trockenbackhefe
1 gestr. Teel. Salz
175 ml warmes Wasser
2 Essl. Sonnenblumenöl

Mehl und Hefe sorgfältig in einer Rührschüssel vermischen. Salz, Wasser und Öl hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in etwa 5 Min. zu einem glatten Teig verkneten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.

Für den Belag:
200 gr Aprikosen oder Pfirsiche / Dose oder frisch
150 gr Crème fraîche
etwas Salz
etwas gemahlener Pfeffer
½ gestr. Teel. Rosmarin gemahlen
30 gr Pinienkerne
150 gr Ziegenfrischkäse
30 gr  Rucola
2 Essl. Akazienhonig

Aprikosen waschen, entsteinen und in dünne Spalten schneiden. Crème fraîche mit den Gewürzen verrühren und abschmecken. Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne unter Rühren bei mittlerer Hitze goldgelb rösten.

Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche kurz durchkneten. Backblech mit Backpapier belegen. Teig in 10 gleich große Portionen teilen, zu Kugeln formen und zu Talern ausrollen. Taler auf das Backblech legen, mit Crème fraîche bestreichen, Ziegenfrischkäse gleichmäßig darauf zerbröckeln, Aprikosenspalten darauf verteilen. Taler nochmals 10 Min. an einem warmen Ort gehen lassen. Inzwischen den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen, 15 Minuten backen.

Taler mit dem Backpapier auf einen Kuchenrost ziehen. Rucola verlesen, waschen, abtropfen lassen und klein schneiden. Rucola und Pinienkerne auf den Talern verteilen und Honig darüber sprenkeln.

TIPP: Schmecken ganz frisch phänomenal, aber auch nach einigen Stunden im kalten Zustand noch sehr sehr lecker. 



BLOG TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS