Montag, 24. August 2020

Alice im Wunderland Hochzeitstorte

Für letztes Wochenende bot sich endlich mal wieder die Gelegenheit eine Hochzeitstorte zu backen. Nachdem meine letzten Hochzeitstorten meistens Cremetorten bzw. Semi Naked Torten waren, durfte es diese Mal eine Fondanttorte zu einem ganz besonderen Thema sein: 

Alice im Wunderland

Für eine Alice-Torte gibt es unzählige Dekorationsideen und nachdem ich einige Zeit auf google recherchiert hatte, entschied ich mich in Absprache mit Braut Sophia für essbare Spielkarten, Fondant-Pilze, essbares Moos, Schlüssel und Schlüssellöcher und ein "eat me" Schild. Getoppt wurde die Torte von einem Hut im Stil des verrückten Hutmachers. 

Alice im Wunderland Torte

Auf die Idee mit den essbaren Spielkarten bin ich recht stolz - zuerst dachte ich, ich bastele ganz simple Spielkarten aus Fondant selbst, aber dann fiel mir www.Tortenbilder.at ein, die Fotos auf essbaren Papier drucken - dort hatte ich im Laufe diesen Jahr schon mehrmals etwas drucken lassen. Ich bat Sophia darum, sich Alice-Spielkarten zu besorgen (die dann auch noch prima als generelle Hochzeitsdeko herhalten konnten), fotografierte die Karten und ließ sie auf essbaren Papier drucken. 

Alice im Wunderland Torte

Schlüssel, Schlüssellöcher und das Schild bastelte ich mithilfe von Silikonformen und malte sie anschließend noch mit goldener Lebensmittelfarbe an. 

Alice im Wunderland Torte

Den Hut wollte ich ursprünglich aus Rice Crispie-Masse machen und dann mit Fondant umhüllen. Dafür werden zunächst Schoko Crispies mit etwas Butter und Marshmallows erhitzt und vermischt. Diese Masse ist nicht nur extremst lecker, sondern -eigentlich- auch gut formbar und ideal als Caketopper. Nachdem ich einige Zeit versucht hatte, einen Hut daraus zu formen, gab ich aber auf und futterte die Ricecrispie-Masse lieber auf. Da ein Hut aus purem Fondant wegen dem höheren Gewicht keine gute Idee wäre, entschied ich mich letztendlich für einen Hut aus Kuchen. Schokoladenkuchen gebacken, mit Ganache gefüllt, geschnitzt, ganachiert und mit Fondant eingedeckt. Die Hutnadeln sind mit goldener Lebensmittelfarbe angemalte Spaghetti und Fondantdeko.     

Gefüllt waren die beiden Haupt-Torten mit jede Menge Beeren: 

Die untere Etage war Schokoladenkuchen mit meiner heißgeliebten Erdbeer-Mascarpone-Creme

Die obere Etage bestand aus saftigem Mandelbiskuit mit einer ebenso leckeren Himbeer-Mascarpone-Creme

Den Mandelbiskuit habe ich erst vor kurzem das erste Mal getestet und für extrem lecker befunden, die anderen Rezepte habe ich alle schon unzählige Male gebacken - die Rezepte habe ich euch oben direkt verlinkt. 

Beide Torten waren rund 11-12cm hoch und damit sie unter ihrem eigenen Gewicht nicht zusammengedrückt wird, baute ich mehrere Stützen ein. Beide Torten hatten je eine Kapaplatte als Unterplatte plus eine zusätzliche Platte in der Mitte - insgesamt baute ich also 4 Platten ein. Unter jede Platte steckte ich 3-5 dicke Strohhalme, so dass die Kapaplatten von den Strohhalmen gehalten wurden. Die obere Torte habe ich nicht gewogen, aber die untere Torte wog knapp 4 kg, ich schätze, die komplette Torte brachte am Ende rund 8-9 kg auf die Waage. 

Hier habe ich die fertig zusammengebaute 8/9kg Torte gerade einige Meter zu ihrem Bestimmungsplatz getragen. Huiuiui. 
Alice im Wunderland Torte


Alice im Wunderland Torte

Brautpaar glücklich = Tortenbäckerin glücklich. <3 <3 
Alice im Wunderland Hochzeits Torte

Das essbare Moos ist ein superschnell und super einfaches Rezept für Mikrowellen-Biskuit, der aus nur 4 Zutaten plus Lebensmittelfarbe besteht. Das Rezept habe ich von Gerhard Sam, der nicht nur tolle Kurse südlich von Wien gibt, sondern auch einen tollen Onlineshop für Backzubehör hat. Vielen Dank nochmal für das Rezept Gerhard. 

Essbares Moos / Mikrowellen Biskuit

1 Ei L

15g Zucker

25g Mehl

5g Backpulver 

dunkelgrüne Gelfarbe (z.B. Hollygreen von Sugarflair) 


Ei und Zucker auf höchster Stufe schaumig schlagen, Farbe (3-4x ordentliche Zahnstocher mit Farbe) dazugeben und verrühren. Mehl und Backpulver mischen, zur Eiermasse geben und vorsichtig unterheben. In ein Plastikgefäß füllen (zu maximal 2/3) und in der Mikrowelle bei 800 Watt 1,5 Minuten backen. 

Auskühlen lassen und in Stücke reißen. 


Alice im Wunderland Torte


Ich hoffe, die Torte gefällt euch. Ich freu mich jetzt schon auf die nächsten Gelegenheiten zum Torten backen. 

Wenn du auch gerne solche Fondanttorten oder andere Torten zaubern können möchtest, ich gebe Backkurse in Wien und München. 

Mehr Infos dazu findest du auf 

www.mybackkurs.de (München)

www.mybackkurs.at (Wien) 


Im Herbst 2020 gebe ich insgesamt 22 Kurse in beiden Städten, die aktuell zu rund 80% ausgebucht sind. Wenn du also dieses Jahr noch mitmachen möchtest, zögere nicht mehr zu lange. ;) 


Habt noch einen schönen Rest-Sommer!


Dagi


Alice im Wunderland Hochzeit

Mittwoch, 5. August 2020

Prinzessinnen-Schloss-Torte Tutorial und Rezept

Vor einigen Wochen wurde meine kleine Nachbarin Sophie 4 Jahre alt. 
Nach einer Pandatorte zum 2. Geburtstag und einer Minnie Maus Torte zum 3. Geburtstag wünschte sie sich dieses Jahr ein süßes Prinzessinnenschloss zum Vernaschen. 


Nachdem ich das Thema erfahren hatte, machte ich mich – wie immer bei so einem Projekt – erstmal an die Recherche. Dafür suche ich meist bei Instagram nach Torten zum Thema und überlege mir, wie ich meine eigene Torte dann am besten umsetze und dekoriere. 
Da eine Torte mit 15cm Durchmesser zu wenig und eine mit 20cm zu viel (bzw. zu flach) gewesen wäre, besorgte ich mir auf die Schnelle noch zwei 18cm Backformen. (Und mein  Mann wundert sich, warum unsere Wohnung immer noch mehr mit meinem Equipment überquillt. LOL)


Als Füllung hatte sich Sophie einen Biskuit mit Erdbeer-Mascarpone-Creme gewünscht, eine meiner eigenen absoluten Lieblingsfüllungen. 
Im Nachhinein muss ich sagen, dass bei einer so hohen Torte eine etwas festere Füllung und ein festerer Teig eigentlich besser gewesen wären. Ohne die Ganache und den Fondant war das Törtchen immerhin bereits knapp 16cm hoch.  
Da mir der Geschmack aber generell viel wichtiger ist als die Optik, nehme ich dafür gerne in Kauf, dass die Torte vielleicht nur 99%ig gerade ist, dafür am Ende aber einfach genial schmeckt.

Für etwas mehr Stabilität setzte ich beide Hälften auf je eine zugeschnittene Kapaplatte und versah die untere Etage mit einigen dicken Strohhalme. So sitzt die obere Torte mit Platte auf den Strohhalmen und es kann nichts zusammensacken. Ohne diese mittlere Kapaplatte und die Strohhalme wäre das Törtchen-Schloß unter seinem eigenen Gewicht defintiv in sich zusammengesunken.



Hier sieht man die Kapaplatten und Stabilisations-Strohhalme sehr gut: 



Hier mein Zeitplan für diese Torte:

Einige Tage vorher:
- Türme bauen
- Cakeboard mit grünem Fondant eindecken (so kann der Fondant trocknen 
und ist nicht mehr druckempfindlich)

Tag 1: 
- Kuchen backen

Tag 2:
- Torte mit Creme füllen
- weiße Ganache herstellen
- Fondant färben

Tag 3:
- Torte ganachieren
- Torte Fondant eindecken

Benötigtest Equipment:
2x 18cm Backform
Drehplatte
kleiner Ausrollstab (z.B. 20cm)
großer Ausrollstab (z.B. 50cm)
Cakeboard 35cm 
dicke Strohhalme oder Cakesticks
2x Kappaplatte mit 18cm Durchmesser
2 Tortenringe
Silikonform „rustikale Tür“ (z.B. von hier
Rüschen-Ausstecher (für die "Dächer" der Türme)
Lebensmittelkleber
Pizzaschneider, Skalpell
Silikonmatte
Lineal

Für die Deko:
1500 g hellgrauen Fondant
ca. 200 g dunkelgrauen Fondant
500 g grünen Fondant für das Cakeboard
ca. 500 g rosa Fondant
ca. 500 g weißen Fondant für die Turm-Dachstühle


Herstellung der Türme

Kekse für die Türme:
22 Oreo-Kekse
10 Doppelkekse
17 schmale Doppel-Kekse

Zartbitterganache für die Türme:
190g Sahne
380g Zartbitterschokolade

Schokolade schmelzen, Sahne leicht erwärmen und beides zusammengeben. Rühren bis keine Stücke mehr enthalten sind und dann auskühlen lassen. 
Für die Verarbeitung in 4 Sekunden-Schritten in der Mikrowelle erwärmen, bis die Ganache schön cremig ist und rund die Hälfte der Ganache in einen Spritzbeutel ohne Tülle oder mit Lochtülle füllen. 

Um die Türme herzustellen, habe ich Oreo-Kekse, Doppelkekse und ganz schmale Kekse mit Ganache zu Türmchen gestapelt. Anschließend wurden sie rundherum ganachiert und mit grauem Fondant eingedeckt.



So hatte ich meine Türme aufgebaut:
Für unten neben der Torte:
1 Turm mit 5 Oreos
1 Turm mit 5 Doppelkeksen
1 Turm mit 7 Oreos
1 Turm mit 5 dünneren Keksen

Für oben auf der Torte:
1 Turm mit 4 Doppelkeksen
1 Turm mit 4 Oreos
1 Turm mit 7 dünneren Keksen

Aus weißem Fondant formte ich passende Spitzen als "Dachstühle". 
Anschließend rollte ich rosa Fondant aus und stellte mit einem Rüschen-Ausstecher Ringe her, die ich als Dachschindeln nutzen konnte. 



1. Testlauf mit den Türmchen: Ich habe sie dann am Ende wie ja oben beschrieben noch niedriger gemacht, weil ich übersehen hatte, dass noch Dächer oben drauf kommen. 

Prinzessinnenschloss-Torte 

Erdbeer-Mascarpone Creme auf Biskuit
für 2x 18cm Formen

Für den Biskuit:
5 Eier
215g Zucker
10g Vanillezucker
3 Essl. heißes Wasser
215g Mehl

Eier, Zucker, Vanillezucker und heißes Wasser 20-25 Minuten auf höchster Stufe aufschlagen. Inzwischen den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei 18cm Backformen am Boden mit Backpapier auslegen. Das Mehl in drei Runden auf die Eiermasse sieben und mit dem Schneebesen jeweils sehr vorsichtig unterheben. Masse auf die beiden Formen verteilen und in ca. 30 Minuten goldbraun backen, bis beim Stäbchentest kein feuchter Teig mehr haften bleibt.
Die Böden auskühlen lassen und am besten erst am nächsten Tag schneiden (so krümelt es nicht so sehr und der Kuchen lässt sich viel besser schneiden). 

Beide Böden je zweimal waagerecht durchschneiden. Die jeweils untersten Böden auf je eine Kappaplatte geben und die Kapaplatten auf einen flachen Teller oder Tortenplatte stellen. Die anderen Böden so vorbereiten, dass jeweils die "Backunterseiten" oben die Torte abschließen - so erhält man möglichst gerade Oberfläche. 

Für die Erdbeer Mascarpone-Creme:
420g Erdbeeren (frisch oder TK)
7 Blatt Gelatine
75g & 1 Teel. Zucker
100g Sahne
250g Mascarpone
250g Quark 40%
1 Pck. Vanillinzucker

1 und 6 Blatt Gelatine getrennt voneinander in kaltem Wasser einweichen. Die Erdbeeren waschen und „entgrünen“, dann pürieren. 100 Gramm Erdbeerpüree mit 1 Teel. Zucker verrühren. Das 1 Blatt Gelatine ausdrücken und bei schwacher Hitze in einem kleinen Topf auflösen. Die 100g Erdbeerpüree löffelweise dazugeben und schnell verrühren. Masse beiseite stellen.

Nun Sahne steif schlagen. Mascarpone, Quark, Zucker, Vanillinzucker und das restliche Erdbeerpüree verrühren. Die 6 Blatt Gelatine ausdrücken und bei schwacher Hitze auflösen. Erst 2 Esslöffel Creme unter die Gelatine rühren, dann die Gelatinemischung unter die Creme rühren. Die geschlagene Sahne unterheben.

Zwei Tortenringe um die untersten Böden stellen und die Creme vorbereiten. 
Um auf jeder Etage die exakt gleiche Menge Creme zu haben, wiege ich erst die gesamte Creme einmal ab, stelle dann den ersten Boden von Torte 1 auf eine Waage und gebe genau ein Viertel der Creme auf diesen untersten Boden. Den mittleren Boden darauf legen, wieder ein Viertel Creme auftragen und mit dem letzten Boden (Backunterseite nach oben!) abschließen. Nun mit dem anderen Kuchen ebenso verfahren. 
Nun dürfen beide Torten für mindestens 4 Stunden bzw. über Nacht in den Kühlschrank zum durchhärten. 



Für die weiße Ganache:
500 g weiße Schokolade
170 g Sahne

Schokolade in der Mikrowelle schmelzen, Sahne leicht erhitzen (sie soll nur warm sein) und beides zusammen verrühren, bis keine Stücke mehr enthalten sind. Komplett auskühlen lassen. 
Rund die Hälfte der Creme aufschlagen und die Torte rundherum mit einer dünnen Schicht Ganache einstreichen. Torte zurück in den Kühlschrank stellen, damit diese 1. Schicht fest werden kann. 
Anschließend die restliche Ganache aufschlagen und die Torte damit einstreichen. 
Extra TIPP: 
Wenn man eine Torte mit Fondant überzieht, ist es sehr wichtig, dass keine Bestandteile der Füllung mit dem Fondant in Berührung kommen. Der Fondant könnte sich sonst auflösen. Deshalb ist es wichtig bei solch einer Füllung immer darauf zu achten, dass sich eine genügend dicke Schicht Ganache rundherum befindet. 

TIPP: Wer den richtigen Umgang mit Fondant gerne lernen möchte, bucht am besten einen Platz in einem meiner Fondant-Basic-Kurse in München oder Wien. Mehr Infos dazu gibt es auf meiner Homepage:
www.mybackkurs.de (München)
www.mybackkurs.at (Wien)

1. Ganache-Runde                                           2. Ganache-Runde          

Da die Schlosstorte recht hoch ist und gleichzeitig eine Brüstung oben erhält welche die Kante kaschiert, bietet es sich an, die Seiten und die Oberseite einzeln einzudecken. 
Um die benötigte Menge für die Seiten zu ermitteln, habe ich mir zunächst eine Schablone aus Kleenex vorbereitet. Anschließend habe ich grauen Fondant 3-4mm dick ausgerollt und mithilfe dieser Schablone zugeschnitten. Um die Torte eine sehr dünne Schicht Lebensmittelkleber direkt auf die Ganache auftragen und den Fondant anbringen anschließend mit zwei Glättern glätten. 


Für die Oberfläche der Torte nochmal etwas hellgrauen Fondant ausrollen und mit Hilfe der benutzten Backform einen Kreis zuschneiden. Mit etwas Lebensmittelkleber auf der Torte oben anbringen.  


Für die Brüstung zwei Streifen des dunkelgrauen Fondants ausrollen und in die Streifen mit Hilfe eines Lineals mit 1cm Zwischenräumen ca. 2cm breite 'Zinnen' schneiden. Die Brüstung wieder mit etwas Lebensmittelkleber am oberen Rand an der Torte anbringen. 

Die Türen und Fenster habe ich dann mit einer passenden Silikonform hergestellt. 



Zum Schluss kann die Torte vorsichtig auf das mit grünen Fondant eingedeckte Cakeboard gesetzt werden. Als Zierleiste habe ich noch ein dekoratives Stoffband mit einem ganz normalen Doppelklebeband (aus dem Bastelladen) aufgeklebt. 
Aus hellgrauen und dunkelgrauen Fondant nun noch Steine für den Weg formen und mit wenig Lebensmittelkleber anbringen. 
Ich habe außerdem aus dunkelgrauem Fondant noch ein paar "Ziegelsteine" für die Seiten der Türme und der Torte geschnitten und angebracht. 




Ich hoffe, meine kleines Tutorial gefällt euch und freue mich wie immer sehr, wenn du es nachbäckst. 
Dagi 

Montag, 27. April 2020

Herzerl-Torte (aka Numbercake) - perfekt zum Muttertag

Ein Tortentrend, der bisher komplett an mir vorbeigegangen war, sind Numbercakes. 

Seit mittlerweile 1-2 Jahren sieht man die ja immer wieder in den sozialen Medien, wobei sie dort meistens in Form einer großen Zahl gestaltet sind z.B. eine 30 zum 30. Geburtstag - daher auch die Bezeichnung Numbercake. Man kann aber eben auch jede andere Form wie z.B. Tiere, Herzen, Sterne etc. nach demselben Prinzip zusammenbauen. 

Numbercakes bestehen meistens wahlweise aus Keks- oder Biskuitböden. 
Warum ich das hier erwähne, auch wenn ich in diesem Fall doch ganz eindeutig mit Biskuit gearbeitet habe?
Ich habe ebendiese Variante mit Keksböden letztens auch schon mal ausprobiert. Die obligatorische 3D-Geburtstagstorte für meinen Neffen muss ja dieses Jahr coronabedingt wohl oder übel ausfallen. Was aber wäre ich für eine Kuchenbeauftragte, wenn ich mir nicht trotzdem etwas für seinen 6. Geburtstag ausgedacht hätte? ;) Und da kommen dann eben die erwähnten Keksböden ins Spiel. 
Die ganze Geschichte dazu bekommt ihr ganz bald hier. Versprochen.

Letztes Wochenende hatte nun aber erstmal meine Lieblingsnachbarin Geburtstag und bekam von mir einen Numbercake aus Biskuit. 
Weil auf Facebook und Insta soviele Leute nachgefragt haben, gibt es jetzt auch direkt das Rezept für euch. Diese Torte ist nicht nur ein schnell gemachter Hingucker als Geburtstagstorte, sondern auch ideal für z.B. den Muttertag. 




Dieser Numbercake ist übrigens eine Kombination aus einem Paar meiner absoluten Lieblingsrezepte: 
Der beste Biskuit  und meine liebste Vanillepuddingcreme

Wie ja schon angesprochen, ist diese Torte, im Gegensatz zu den meisten anderen meiner Rezepte, ziemlich schnell gemacht. Die längste Zeit dauert es tatsächlich das Auskühlen des Puddings abzuwarten. Danach kurz den Biskuit anrühren und backen, den Pudding mit Butter zu Creme verarbeiten, spritzen, dekorieren - zack, fertig: Herzerltorte. :) 

Die verwendete Himbeer-Konfitüre (ich persönlich finde jede Creme verträgt einen fruchtigen Gegenspieler) könnt ihr natürlich auch durch jede andere Konfitüre austauschen. Oder ihr verwendet z.B. Erdnussbutter, Schokocreme, Kokosflocken, Oreostücken oder was euch sonst noch so einfällt als geschmacklichen Kontrast zur Puddingcreme. 




Number Cake Herz
(ca. 21x18cm groß)

Für die Vanillepuddingcreme:
380ml Milch
1 Pck. Vanille-Puddingpulver
50g Zucker
130g weiche Butter

Aus Milch, Puddingpulver und Zucker nach Packungsanweisung einen Pudding zubereiten, in eine Schüssel füllen, mit Folie abdecken und komplett auskühlen lassen.
Die Butter weiß-cremig rühren und den Pudding löffelweise unterrühren. Für 1-2 Minuten schlagen lassen. 

Für den Biskuit:
4 Eier L
170g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Essl. heißes Wasser
170g Mehl

Eier, Zucker, Vanillezucker und heißes Wasser 20-25 Minuten auf höchster Stufe aufschlagen. Inzwischen den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein tiefes Backblech mit Backpapier belegen. Das Mehl in drei Runden auf die Eiermasse sieben und mit einem Kochlöffel jeweils sehr vorsichtig unterheben. Masse gleichmäßig auf das Backpapier streichen und in etwa 22 Minuten goldgelb backen. 
Ein weiteres Backpapier mit wenig Zucker bestreuen und den Biskuit darauf stürzen. Das nun obere Backpapier abziehen. Das Backpapier mit dem Biskuit auf einen Rost ziehen und auskühlen lassen. 

Eine Herzschablone schneiden oder einen großen Ausstecher benutzen. Mein Herz-Ausstecher hatte 21cm Breite und 18cm Höhe. Drei Herzen aus dem Biskuit mit einem scharfen Messer ausschneiden oder einem Ausstecher ausstechen. 

Für die Deko:
Himbeer-Konfitüre
Himbeeren
Erdbeeren
Heidelbeeren
Oreos bzw. Kekse nach Wahl
Minze

Zusammenbau: 
Puddingcreme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle geben und Himbeer-Konfitüre in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle geben. 
Das 1. Biskuitherz auf eine Tortenplatte legen und Tupfer mit Creme aufspritzen, dabei zuerst einen Rand spritzen und anschließend das Innere. 
TIPP: Wenn ihr den Rand schön mit Tupfern versehen habt, könnt ihr das Innere auch mit Streifen füllen, das geht viiiiieeel schneller als Tupfen. 
Himbeerkonfitüre entweder als Tupfer oder Streifen auf die Puddingceme spritzen. 
Die nächsten beiden Biskuitherzen auflegen und genauso verfahren. 

Beeren waschen und abtupfen. Kekse und Erdbeeren halbieren bzw. vierteln. 
Das Herz nach Lust und Laune dekorieren. 

Tipps: 
Da der Biskuit relativ schnell austrocknet, entweder direkt servieren oder bis zum Vernaschen luftdicht einpacken. 
Die Torte sollte Raumtemperatur haben, wenn sie gegessen wird, da die Creme sonst zu fest ist. 

Falls die Torte erst am nächsten Tag gegessen werden soll, bitte im Kühlschrank lagern und dann 1 Stunde vor dem Essen rausstellen. 

Ich wünsche euch jetzt schonmal viel Spaß beim Nachbacken! Ich bin schon gespannt, wieviele eurer Mamas so eine Herzerltorte zum Muttertag bekommen. :) 

Dagi <3

Sonntag, 29. März 2020

Ostertorte 2020 - Quarantäne Hase

Ging es hier letzte Woche noch um:

Heißt es diese Woche schon:

Osterhase 2020 oder auch Quarantäne Hase.



Passend zu Ostern versteckt sich in dieser Torte ein Karottenkuchen. Das Rezept dafür findet sich übrigens im genialen Buch "Torten" von Linda Lomelino. Dieser Karottenkuchen mit Zimt, Apfelmus und Haselnüssen ist so unglaublich aromatisch, dass jeder der ihn probiert, immer sofort das Rezept haben möchte. 

Im Originalrezept wird doppelt soviel Frischkäsecreme verwendet und die Torte damit nicht nur gefüllt, sondern auch eingestrichen. Die Kokosflocken kamen dann außen auf die Torte. 
Ich habe euch das Rezept hier selbstverständlich so aufgeschrieben, wie ich es für die Verwendung als Motivtorte angepasst habe, mit einer Frischkäse-Kokos-Creme als Füllung und außenrum meine Lieblings-Swiss Meringue Buttercreme, die übrigens immer meine 1. Wahl ist, wenn ich Torten einstreiche. 
Als extra Oster-Überraschung sind in die Mitte zwischen den Böden ein paar Schoko-Ostereier versteckt. 




Quarantäne Hase - Ostertorte 2020
15cm Torte

Für den Teig: 
250g Karotten
100g ganze Haselnüsse
150g Apfelmus
150g Butter
3 Eier L
120g Zucker
120g heller Muscovado Zucker
1 Teel. Vanillezucker
180g Mehl
2 Teel. Backpulver
1,5 Teel Natron
1 Teel. Zimt

Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Backformen mit 15cm buttern und mehlen. Karotten schälen und fein rapseln. Nüsse grob hacken und mit dem Apfelmus zu den Karotten geben. Butter schmelzen und abkühlen lassen. Eier, Zucker, Muscovado und Vanillezucker schaumig schlagen. Butter dazugeben und verrühren. Mehl, Backpulver, Natron und Zimt mischen, auf den Teig sieben und kurz unterrühren. Karotten, Nüsse und Apfelmus kurz unter den Teig rühren. Die Masse auf die beiden Formen verteilen und 40-45 Minuten backen, bis beim Stäbchentest kein roher Teig mehr kleben bleibt. 

Für die Frischkäse-Kokos-Füllung:
50g zimmerwarme Butter
100g Puderzucker
1/2 Teel. Vanillezucker
150g Frischkäse Vollfettstufe
25g Kokosflocken

geg. Schoko-Ostereier

Butter hell-cremig aufschlagen. Puderzucker, Vanillezucker dazugeben und aufschlagen, 
Frischkäse und Kokosflocken dazugeben und kurz aufschlagen. 


Hier kann man die Schoko-Ostereier im Inneren ganz gut erkennen.

Für die Swiss Meringue Buttercreme:
160g Eiweiß (4 Eiweiß)
160g Zucker
10g Vanillezucker
200g weiche Butter

Eiweiß, Zucker und Vanillezucker in einer hitzebeständigen Schüssel über einem leicht köchelnden Wasserbad unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen auf 65 Grad erhitzen.
Die Schüssel vom Wasserbad nehmen und mit der Küchenmaschine zu einem lockeren, standfesten Eischnee aufschlagen. Wenn man ein nasses Geschirrtuch um die Schüssel wickelt, beschleunigt dies den
 Abkühlungsprozess übrigens enorm. 
Weiterschlagen, bis die Masse abgekühlt ist. Das kann bis zu 10 Minuten dauern. 

Die Masse sollte nicht wärmer als die Butter sein, da diese sonst schmelzen kann.

Nach und nach die weiche Butter stückchenweise einarbeiten. Wenn die gesamte Butter eingearbeitet ist, weitere 3-5 Minuten schlagen. 


Durch die Zugabe der Butter fällt der Eischnee zuerst wieder etwas zusammen aber keine Sorge, nach einiger Zeit wird die Creme wieder fest und hat  danneine perfekte Konsistenz. 

370g der Meringue-Creme bitte gelb (oder wie auch immer ihr möchtet) färben und den Rest auf zwei Schälchen verteilen. Das eine Schälchen habe ich rosa gefärbt, das andere bleibt einfach ungefärbt. Diese neutrale Creme wird später für den "Kopfschmuck" des Hasen benötigt.
Falls du keinen "Kopfschmuck" möchtest, kannst du die Buttercreme auch einfach nur aus 3 Eiern herstellen und das Rezept entsprechend herrunterrechnen. 

Benötigtes Equipment:
Drehplatte
Teigkarte
kleines Ausrollbrett oder Silikonmatte
kleiner Ausrollstab
Pizzaschneider oder Skalpell
Papier und Schere für die Ohr-Schablone
Rädchen für die Nähte des Mundschutz
verschiedene Lebensmittel-Pastenfarben (z. B. von Sugarflair)
verschiedene Sterntüllen für den Kopfschmuck des Hasen
Schaschlikspieße für die Ohren
Braten- oder Zucker-Thermometer 
Lebensmittelkleber
Clay Extruder (für die Bänder des Mundschutzes)

weiße und rosa Blütenpaste für die Ohren 
weißer und rosa Fondant für die Pfoten
schwarzer und weißer Fondant für die Augen und Wimpern
türkiser Fondant für den Mundschutz

Zusammenbau:
Beide Böden jeweils einmal durchschneiden. 
Ein Drittel der Creme auf den untersten Boden gleichmäßig auftragen und den nächsten Boden auflegen. Abwechselnd Creme und Boden auftragen, als Abschluss sollte oben ein Boden mit der "Backunterseite" nach oben liegen, so hat man später eine möglichst gerade Fläche, die aber bitte nicht, wie die anderen Böden, mit der Frischkäsecreme bestrichen wird.

Torte für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen, damit die Füllung fest werden kann. 
Anschließend die Torte rundherum mit einer dünnen Schicht der Swiss Meringue Buttercreme einstreichen und kühl stellen. Mit dieser 1. Schicht werden die Krümel gebunden. Nach 10-15 Minuten ist diese Schicht fest und es kann noch eine 2. Schicht Swiss Meringue aufgetragen werden. 
Anschließend die Torte wieder in den Kühlschrank stellen.


Nach der 1. Schicht. 


Nun kann die Dekoration gebastelt werden. 
Für die Ohren habe ich auf Papier Hasenohren aufgezeichnet und ausgeschnitten und an die Torte gehalten - so kann man gleich prüfen, ob die Größe passt. 
Anschließend weißen Fondant oder Blütenpaste 2-3mm dick ausrollen und mithilfe der Schablone und einem Pizzaschneider zuschneiden.
Einen Schaschlikspieß mit Lebensmittelkleber bedecken und abstreichen, so dass nur wenig Kleber am Spieß bleibt. Vorsichtig in das Ohr schieben.
Nun die Schablone für das Innere des Ohres kleiner schneiden. Rosa Blütenpaste ausrollen, zuschneiden und mit sehr wenig Kleber an den Ohren befestigen. Eines der Ohren knicken.

Für die Pfoten etwas weißen Fondant erst zu einer Kugel formen und diese dann zu flachen ovalen Pfoten. Mit wenig rosa Fondant drei kleine Punkte und einen größeren Kreis für die "Fußsohlen" formen und an den Pfoten anbringen.


Für die Augen eine kirschgroße Menge schwarzen Fondant nehmen, zu einer Kugel formen und platt drücken. Anschließend mit weißen Fondant 3 Punkte (2x klein, 1x groß) auf dem Auge anbringen. 
Für die Wimpern etwas schwarzen Fondant zu dünnen Strängen formen und am Auge befestigen. 
Die Augen an der Torte andrücken und nun den Mundschutz basteln.

Für den Mundschutz habe ich mir wieder eine Schablone gebastelt. So kann man die Proportionen überprüfen. Ich habe zuerst türkisen Fondant ausgerollt und mithilfe der Schablone zugeschnitten als Basis. Anschließend habe ich wieder türkisen Fondant ausgerollt, zugeschnitten und dieses Stück dann in 3 Teile geschnitten. Diese Teile habe ich -von der Oberseite beginnend- auf dem größeren Stück Fondant angebracht und für die charakteristische Form jeweils wenig Folie unter die Einzelteile gelegt - so stehen die drei Streifen etwas ab. 



Danach werden die Bänder des Mundschutzes gebastelt. Dafür habe ich etwas türkisen Fondant mit etwas weißem Fondant gemischt, um einen helleren türkisen Farbton zu erhalten. Nun den helltürkisen Fondant ausrollen. Wir benötigen erstmal zwei Streifen, die ca 0,5cm breit und etwa so lang wie der Mundschutz selbst sind. Mit etwas Lebensmittelkleber oben und unten anbringen und mit dem Rädchen Nähte einprägen. 
Das Ganze nun durch gleichmäßiges Andrücken an der Torte befestigen, dafür benötigt man keinen Lebensmittelkleber, da die Creme genügend Haftkraft bietet.

Anschließend noch eine etwa zwetschgengroße Menge helltürkisen Fondant in einen Clay Extruder geben und eine Lochscheibe mit einer flachen, dünnen Öffnung einsetzen. So bekommt man ganz leicht und mit wenig Aufwand gleichmäßige Bänder hin. 
Zwei solche Bänder herstellen und an der Torte anbringen. Die Pfoten mit Zahnstochern und wenig Lebensmittelkleber anbringen und die getrockneten Hasenohren in die Torte stecken. 

Zum Schluss die rosa und weiße Meringuecreme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und ein paar Tupfer und Rosen als Hasenhaare auf die Torte spritzen. 
Fertig. :) 

Ich hoffe, mein Osterhase 2020 gefällt euch? 
Falls ihr ihn nachbackt, freue ich mich, dass ihr mich verlinkt. 

Ich wünsche euch viel Spaß beim nachmachen und bleibt gesund!
Dagi 

Birnen-Karamell-Törtchen

Heute habe ich aber erstmal endlich mal wieder ein leckeres Rezept für euch. Vor kurzem hatte ich das Buch Cupcakes & Macarons in der Hand und das Rezept für Birnen-Karamell-Pastetchen sprach mich sofort an. Allerdings habe ich das Rezept für die Füllung etwas abgeändert, ihr findet hier also nicht das Original-Rezept (bei dem doppelt soviele Birnen verwendet werden, wie in die Törtchen passen, nämlich ganze 12 Stück!). Ich verstehe wirklich nicht, wie man 12 Birnen auf 10 Tartelettes aufteilen soll, anscheinend sind die Birnen des Autors erheblich kleiner als die hier in München. Bei "normaler Birnengröße" reichen rund 4-5 Birnen.


Was ich außerdem geändert habe: Mangels gehackten Nüsschen habe ich ganze Haselnüsse gekauft, per Hand grob gehackt und in der Pfanne angeröstet. Und ich habe den Anteil der Karamells erhöht, sorry, das musste einfach sein (Original: 65g Karamell). Demensprechend habe ich dann den Zucker etwas reduziert (Original: 6 Essl).
Die angegebene Menge sollte für 10 Tartelettes reichen (meine Ringe sind 10cm groß), die Teigmenge reicht aber nur, wenn man ihn recht dünn ausrollt. Ich habe den Teig für den Boden/Rand ca. 3mm dick ausgerollt und die "Deckelchen" noch etwas dünner ausgerollt, damit es gereicht hat.
Abgesehen von den nicht ganz passenden Mengenangaben sind diese Törtchen wirklich sehr lecker! Mit meinem Rezept unten sollte es normal klappen und falls ihr doch Birnen-Karamell-Nüsschen übrig haben solltet: Die Füllung schmeckt auch extrem lecker mit Joghurt zum so löffeln.

Der Teig ist übrigens recht ungewöhnlich: Ich hatte bei Tartelettes einen Mürbteig erwartet, mit dem eiskaltem Wasser und dem Essig war die Konsistenz aber eher fast so wie Strudelteig. Geschmacklich lässt sich der Teig irgendwie in keine Kategorie einordnen, mir und den Testessern aus der Familie hat er aber sehr gut geschmeckt.




Birnen-Karamell-Törtchen
mit Haselnüssen

Für den Teig:
375g Mehl
1 Prise Salz
1 Essl. brauner Zucker
150g kalte Butter
1 Ei
6 Essl. eiskaltes Wasser
1 Essl. Tafelessig

Mehl, Salz und Zucker vermischen. Butter in kleine Würfel schneiden und mit den Fingern in die Mehlmischung reiben, bis eine krümelige Masse entstanden ist. Das Ei verschlagen und mit 6 Essl. eiskaltem Wasser und dem Essig behutsam unter den Teig rühren. Es sollten noch Spuren von Butter sichtbar sein. Teig kurz verkneten, zu einem Kloß formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen. Inzwischen schonmal die Füllung vorbereiten.

Für die Füllung:
100g ganze Haselnüsse
4-5 Birnen
80g Karamell-Kaubonbons (z.B. "Durchbeißer")
4 Essl. brauner Zucker

Haselnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten. Birnen schälen und in kleine Stücke schneiden. Karamell-Bonbons in kleine Stücke schneiden. Birnen, Karamellbonbons mit Zucker und Nüssen vermischen.

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Den Teig ca. 3 mm dünn ausrollen, mit einem runden Ausstecher ausreichend große Teigtaler für Boden und Rand der Förmchen ausstechen, in 10 kleine Förmchen (ich habe 10cm Tartelette-Ringe genommen) legen und festdrücken. Den restlichen Teig ebenfalls ca. 2mm dünn ausrollen und mit einem kleinen geriffelten Ausstecher kleine Kreise ausstechen. Die Füllung auf die Förmchen verteilen und leicht überlappend mit den kleinen Teigkreisen zudecken. 

Für den Bestrich:
1 Eigelb
1 Essl. Wasser
50g brauner Zucker

Eigelb mit 1 Essl. Wasser verschlagen, die Törtchen damit bestreichen und großzügig mit braunem Zucker bestreuen.
In ca. 25 Minuten goldgelb backen.

Mein Naschtipp: Sahne mit Vanillezucker und einem kleinen bisschen Zimt aufschlagen und dazu servieren.

Viel Spaß beim Nachbacken wünsch ich euch!
Dagi <3 

Freitag, 20. März 2020

Trendtorte 2020: Klopapier-Rolle

Die Trendtorte 2020 ist eine Klopapier-Rolle? Das hätte sich vor wenigen Wochen wohl niemand von uns vorstellen können. Aber ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche äähh Trendtorten.
Falls sich jetzt übrigens jemand denkt, die Situation mit Corona ist nicht zum Spaßen, dem kann ich nur sagen: Wenn wir unseren Humor verlieren, ist alles verloren.
Außerdem kennt ihr sicher den Spruch: Wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach einen Klopapier-Kuchen daraus. Oder so ähnlich?

Meine Klorollen-Torte (vorne) mit fluffigeren Artgenossen in freier Wildbahn

Vor wenigen Tagen hatte ich eine solche Torte bei einem englischen Tortenkünstler (The Bakeking) gesehen, der dafür bekannt ist, ultra-realistische Torten zu kreieren. Schaut euch bitte unbedingt sein Video auf Instagram mit der Hand und dem Apfel an. Wahnsinn!

Da ich mangels Kursen und der momentanen Heim-Isolation sowieso nichts zu tun hatte (ich hab grad ein deja-vu) und so ein Klopapierrollen-Kuchen zudem einfach perfekt für zwei Personen ist, habe ich mich kurzerhand auch daran gewagt.

Auf Instagram und Facebook kam meine Klorollen-Torte uuuunglaublich gut an. Schon jetzt, nach nur zwei Tagen, hat sie mehr likes als jedes andere Bild von mir auf Instagram. Eine Klorolle. Okay.
Die Herstellung ist denkbar einfach und ich wurde auch mehrmals gefragt, ob ich nicht das Rezept und eine Anleitung dazu veröffentlichen könnte.

Hier könnt ihr übrigens ein Video vom Anschnitt meiner süßen Klopapierrolle sehen.

Im Inneren des Törtchens versteckt sich ein supersaftiger Nusskuchen, gefüllt mit Nougat-Ganache und Preiselbeeren.

Benötigtes Equipment:
12,5cm Backform (z.B. von PME)
Drehplatte
Teigkarte
kleine Palette
kleines Messer
Stärke zum Ausrollen
großer Ausrollstab
2 Glätter
Nadel (für die Oberflächenstruktur)
verschiede Prägewerkzeuge (ich habe eine kleine Tülle genommen) für die Klorollen-Deko
Skalpell
Rädchen um die Naht einzuprägen
Lebensmittelkleber



Klopapierrolle Torte

12,5cm Torte
Für den Nuss Sponge:
125g Butter, zimmerwarm
125g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1/4 Teel. Salz
1 gestr. Teel. Zitronenschale
1 gute Prise Zimt
3 Eier, Größe M, zimmerwarm
60g Mehl
65g gemahlene ungeschälte Haselnüsse
65g gemahlene ungeschälte Mandeln
1 leicht gehäuften Teel. Backpulver
50ml Milch 

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 
Eine 12,5cm große Backformen buttern und am Boden mit Backpapier auslegen. 
Butter und Zucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln dazugeben und jeweils gut verrühren. 

Falls die Masse gerinnt, 1-2 Essl. des Mehls dazugeben. Mehl und Backpulver dazugeben und kurz verrühren. 

Zum Schluss die Milch dazugießen und kurz verrühren. Den Teig in die Form geben und 40-50 Minuten backen, bis beim Stäbchentest kein Teig mehr kleben bleibt. Auskühlen lassen und am besten einen Tag eingepackt ruhen lassen, damit sich der Boden besser schneiden lässt.

Für die Nougat-Ganache (Füllung):
65g schnittfesten Nougat
40g Zartbitterschokolade 
50g Sahne
etwas Preiselbeer-Konfitüre

Nougat in Stücke schneiden, Schokolde hacken und beides in eine Schüssel geben. Sahne kochen und in die Schüssel füllen. 1 Minuten warten, dann solange rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Auskühlen lassen.

Für die Ganache (außen):
200g Zartbitterschokolade
100g Sahne

Schokolade hacken und Sahne zum Kochen bringen. Sahne über die Schokolade gießen, 1 Minute warten und rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Auskühlen lassen.

Für die Dekoration:
ca. 500g Fondant (z. B. von Massa Ticino)
ca. 30g hellbrauner Fondant
ca. 100-150g Blütenpaste

Zusammenbau:
Den Kuchen dreimal durchschneiden, so dass vier Böden entstehen. Auf den untersten Boden 1/3 der Nougat-Ganache geben und glatt streichen. 2-3 Essl. Preiselbeer-Konfitüre darauf verteilen. Den nächsten Boden aufsetzen und genauso verfahren. Zum Schluss darauf achten, dass die Torte gerade ist und für 1-2 Stunden in den Kühlschrank geben, damit die Füllung fest werden kann. 

Mit einem kleinen Messer in der Mitte der Torte die Öffnung einschneiden. Es reicht, wenn diese ca. 4-5cm tief ist. Torte auf einen Drehteller stellen. 

Die Ganache-Konsistenz testen, sie soll cremig und streichfähig sein. Falls sie zu fest sein sollte, für wenige Sekunden in die Mikrowelle damit und umrühren. 
Nun die Torte rundherum dünn mit der Ganache einstreichen. Für einige Minuten in den Kühlschrank stellen, dann eine zweite Schicht Ganache auftragen und ordentlich glatt streichen. 


Anschließend die Torte mit Fondant eindecken.

Um das Loch in der Mitte freizulegen, den Fondant oben mittig mit einem Skalpell in der Form eines X einschneiden und dann vorsichtig das Loch frei schneiden. Nun die Torte drehen und prüfen, wo letztlich die Vorderseite sein soll. 
Den hellbraunen Fondant ausrollen, eine Kerbe einschneiden (für die charakteristische Schnittkante) und in der Öffnung festdrücken, die Kerbe sollte dabei von vorne sichtbar sein. 
Anschließend mit einer Nadel auf der Oberseite der Rolle, von innen beginnend, dünne Spiralen einprägen.


Um anschließend die benötigte Größe der äußersten Zuckermasse-Klopapierschicht zu ermitteln, habe ich einfach echtes Toilettenpapier um die Torte gewickelt (bitte hierfür besser eine neue Rolle benutzen ;) ) und entsprechend abgeschnitten, bei mir waren es 4,5 Blätter. Achtung, ihr benötigt einen kleinen Überschnitt. 
Die Klopapierblätter benutzt ihr nun als Schablone. 
Die Blütenpaste 1-2mm dick ausrollen und mithilfe dieser Schablone zuschneiden. 

Etwas Lebensmittelkleber auf der Torte rundherum verteilen. 

Wieder kurz prüfen, wo die Vorderseite ist und wo der Überschnitt beginnen soll. Hier den Streifen Blütenpaste anlegen und vorsichtig rundherum andrücken. Am Ende eine Ecke herunterhängen lassen. 
Nun kann mit verschiedenen Prägewerkzeugen ein Muster auf die Klorolle gedrückt werden. 
Ich habe z.B. eine kleine Lochtülle genutzt und mit der größeren Öffnung Kreise eingedrückt und dann, mit der kleineren Öffnung der Tülle, kleinere Kreise innerhalb der großen Kreise. Zack fertich! Klopapierdesign.


Ich hoffe, mein kleines Tutorial hat euch gefallen. Wenn ihr die Torte nachbackt und auf Social Media postet, freue ich mich natürlich sehr, wenn ihr mich markiert. 

Bis dahin, bleibt gesund und daheim. 
Dagi <3 
BLOG TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS