Sonntag, 22. Januar 2012

Rezept für Himbeer-Mascarpone-Torte auf Eierlikörkuchen

Hello Ihr Törtchenliebhaber!
Gestern habe ich ja diese unglaublich leckere Himbeer-Mascarpone-Torte gemacht und jetzt wollte ich euch noch an diesem tollen Rezept teilhaben lassen.

Wenn ihr übrigens auch gerne einmal solch eine Torte backen möchtet, aber noch gar keine Idee habt, wie ihr mit Fondant und Co. umgehen sollt, schaut doch mal auf meiner Kursseite mybackkurs.de vorbei, dort biete ich neben Fondant-Basic-Kursen auch noch andere spannende Kurse an.


Als Grundlage habe ich einen Eierlikörkuchen genommen, den ich noch etwas abgeändert habe. Das Original-Rezept habe ich von der Tortentante abgeschaut.)

Eierlikör-Baileyskuchen

6 Eier
2 Pck. Vanillezucker
250 gr Puderzucker
125 ml Öl
200 ml Eierlikör
50 ml Baileys
(im Originalrezept steht 250 ml Eierlikör, mit Baileys schmeckts aber NOCH besser)
250 gr Mehl
1 Pck. Backpulver

Den Ofen auf 165 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen.
Die Eier schaumig rühren, dabei den Puderzucker und Vanillezucker einrieseln lassen und solange rühren, bis eine helle, schaumige Masse entstanden ist. Das Öl mit den Likören mischen und abwechselnd mit dem Mehl und Backpulver in die Eiermasse einrühren. In eine am Boden und den Seiten mit Backpapier ausgelegte 28er Springform geben und ca 60-70 Minuten backen. 
Wenn man mit der Hubbelfrei-Methode backt, wird der Kuchen ganz gleichmäßig und man hat keinen Hügel auf dem Kuchen. Dann muss der Kuchen ca 20-30 Minuten länger backen als oben angegeben.
Dieser Kuchen ist ganz wunderbar fluffig, fast wie Biskuit, schmeckt dank der Liköre wunderbar aromatisch und schmeckt auch ohne Füllung schon köstlich. Wenn man ihn einen Tag ruhen lässt, kann man ihn auch wunderbar schneiden und für eine Motivtorte vorbereiten. 

Am nächsten Tag habe ich den Boden nach der fondanttauglichen Methode geschnitten, da wenn die Fruchtfüllung mit dem Fondant in Berührung kommen würde, der Fondant sich auflösen würde.
Das sieht dann in etwas so aus:



Die Rezepte für die Füllung habe ich aus dem Torten-Forum, allerdings etwas abgeändert, weil es für diese Torte so besser passt.

Himbeer-Mascarpone-Füllung

350 gr Himbeeren (TK)
350 gr Mascarpone
60 gr Zucker
1 Pck. Vanillezucker
350 gr Sahne
1 Sahnesteif
1 Pck. gemahlene Gelatine

Himbeeren auftauen lassen und Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Inzwischen Mascarpone mit den Zuckern zu einer glatten Creme verrühren und die Sahne mit Sahnesteif steifschlagen. Die Gelatine im Topf schmelzen (nicht kochen lassen!), einen Löffel Mascarponecreme in die Gelatinemasse geben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Noch 2-3 Löffel Creme in die Masse geben und zum Schluss die Gelatine-Masse komplett in die Mascarpone-Creme geben und gut verrühren. Nun die geschlagene Sahne unterheben und die Himbeeren unterrühren.
Jetzt kann der Kuchen mit der Creme gefüllt werden und alles für einige Stunden (am besten über Nacht) im Kühlschrank fest werden lassen. 
Inzwischen kann schon die Weiße Ganache zum späteren Einstreichen hergestellt werden.


Weiße Schokoladenganache
200 gr Sahne
400 gr weiße Schokolade
Schokolade in kleine Stücke brechen und in eine Schüssel geben
Sahne zum Kochen bringen, Topf vom Herd nehmen und Schokolade dazugeben und so lange umrühren, bis sich die ganze Schokolade aufgelöst hat. Falls sich ein paar Stückchen nicht aufgelöst haben, Topf erneut erwärmen, dazu ständig umrühren, damit die Ganache nicht anbrennt. Komplett auskühlen lassen, am besten über Nacht. Nicht im Kühlschrank lagern!

Vor dem Verarbeiten muss die weiße Ganache noch aufgeschlagen werden, damit sie streichfähig ist. Dafür erst eine Hälfte der Ganache aufschlagen, bis sie eine cremige Konstistenz wie Nutella hat. Mit der aufgeschlagenen Creme die Torte oben und unten einstreichen. Dafür nimmt man am besten eine Teigkarte und einen Drehteller. Die Torte für ca 10 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit die Ganacheschicht fest wird. Die restliche aufgeschlagene Ganache mit der restlichen unaufgeschlagenen Ganache verrühren und geg. noch etwas aufschlagen. Nun eine zweite Schicht Ganache auf die Torte auftragen. 
Durch das zweimalige Ganachieren werden zuerst die Krümel gebunden und die ganze Torte viel glatter.

Anschließend kann die Torte mit Fondant eingedeckt werden.

Ich wünsch euch viel Spaß beim Nachbacken!

Kommentare:

  1. diese Torte wird am Wochenende ausprobiert und auch mit der selben Methode gemacht. Bisher hatte ich immer klassiche Ganache dazwischen , aber jetzt muss ich wohl auch die Fondant taugliche Himbeer Mascarpone Creme her
    :-)

    lg, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Viel Erfolg mit dem Rezept und du kannst mir nächste Woche sogar persönlich sagen, wie es geschmeckt hat, da bin ich nämlich in Wien. ;)
    Liebe Grüße
    Dagi

    AntwortenLöschen
  3. Echt ? Wann bist Du den da ?
    und vor allem was treibt dich nach Wien ?

    Hast du auch bei der Aktion "PostAusMeinerKüche.." mitgemacht ?

    lg, Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Hehe :D
    Wir sind vom Sonntag bis Donnerstag da, zum Urlauben und Wien unsicher machen.
    Das hatten wir nämlich schon seit Jahren vor. :)

    Bei der Post aus der Küche habe ich nicht mitgemacht, weil sich das mit meinen Urlaub überschnitten hat, wir sind nämlich aktuell im Salzkammergut. <3

    Liebe Grüße
    Dagi

    AntwortenLöschen
  5. Hey ich habe da mal ne Frage zu dieser Teigumrandung.
    Muss man das machen oder kann man es auch ohne, fand letztes mal beim mir ist sie so trocken geworden?

    AntwortenLöschen
  6. Hey Tati,

    wenn du die Torte mit Fondant eindecken möchtest, solltest du schon den Teigring machen, da sich der Fondant auflöst, wenn er mit einer saftigen Füllung wie dieser in Berührung kommt.
    Wenn du aber nur eine normale Torte machen möchtest, ist das egal.
    Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie dieser Kuchen trocken werden kann. Evt den Ring etwas dünner schneiden?
    Viele Grüße
    Dagi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    bin gerade dabei die Torte zu machen. Möchte eigentlich auch den Kuchenring weglassen, da mein Rührkuchen nicht so hoch geworden ist. Du sagst, dass der Fondant nicht an die Creme kommen darf... kommt er aber doch nicht, da ist doch die Ganache dazwischen (habe Ganache aus weißer Kuvertüre gemacht). Verstehe es hier gerade leider nicht.

    Und noch eine Frage: habe heute am Abend (Donnerstag) schon die Füllung gemacht. Kommt jetzt über Nacht in Kühlschrank und morgen wird gefüllt und am SA kommt der Fondant drüber. Das hält sich doch oder??

    AntwortenLöschen
  8. hallo,
    was kann ich anstelle von baileys/eierlikör als ersatz verwenden? soll kindertauglich sein..:)

    AntwortenLöschen
  9. Als Ersatz für dein Likör kannst du nach Geschmack Milch, Säfte, Vanillesauce oder sogar Milch mit Kabafit Erdbeere nehmen.

    Würde mich freuen, wenn du berichtest, wie der Kuchen mit dem Ersatz geschmeckt hat.

    Viele Grüße
    Dagi

    AntwortenLöschen
  10. Vielen lieben Dank für das Rezept - auf die Idee mit der Himbeer-Ganache wäre ich nie gekommen. Jetzt wartet meine erste Motivtorte nur noch auf den Fondantüberzug - ich bin ganz aufgeregt ;)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo:)

    Habe dein Eierlikörkuchen Rezept für eine Barbietorte verwendet, das ging wirklich Super:) der ist ja so schön saftig:) echt toll :)

    Liebe Grüße
    Lissy

    AntwortenLöschen
  12. Hallo habe heute das Rezept ausprobiert echt super gute Anleitung;-):-) lg inge

    AntwortenLöschen
  13. Hallo :-) ich habe eine Frage zu Himbeerganach, im Rezept steht :" Nun die ganze Masse mit der Küchenmaschine ca 20-30 Minuten schlagen." Wird es nicht zu lange 20 min. schlagen, wegen Sahne meine ich? Und noch eine Frage 1Pck. Himbeerwackelpudding ist das Pulver? Und kann doch auch andere geschmack nehmen? Vielen Dank! L.G Mila

    AntwortenLöschen
  14. Hallo:)
    da sich das Rezept so lecker anhört würde ich diese Torte gerne als Hochzeitstorte machen.
    Das müsste doch auch mehrstöckig funktionieren, oder wird das dann zu unstabil?

    Liebe Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Lisa,
    dieses Rezept passt wunderbar in einr mehrstöckige Torte, allerdings solltest du die einzelnen Etagen auf dünne Platten stellen und Stabilisatoren in die unteren Etagen stecken, damit die Torte nicht zusammensackt.
    Viel Spaß beim Backen!
    Dagi

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,
    ich versuche mich zum ersten Mal an einer Fondanttorte.
    Nun habe ich auch gleich eine Frage zum Auftauen der Himbeeren, oder besser zur daraus erhaltenen Flüssigkeit.
    Leider hatte ich nach dem Auftauen der 350 gr nicht wirklich Himbeersaft gewonnen. Was kann ich als Alternative zur fehlenden Föüssigkeit nehmen, um die Gelantine einzuweichen? Achso ... gemahlene Gelantine auch einweichen oder eher einrühren?

    Viele Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Nadine,

    Das ist gar kein Problem, dann weich die Gelatine einfach in Wasser ein und verarbeite das Ganze wie auf der Packung beschrieben.
    Viele Grüße
    Dagi

    AntwortenLöschen
  18. Dieses Rezept ist einfach spitze. Ist super toll angekommen, weil es auch nicht zu süß ist. Danke für dieses Rezept und die Tipps für die Zubereitung. Tolle Seite. Hier komm ich ab jetzt bestimmt öfter vorbei.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  19. Hallo,
    das Rezept ist genau das, was ich suche, allerdings habe ich eine Frage: Werden die Himbeeren für die Füllung püriert untergerührt oder als ganze Frucht? Ich hätte nämlich gerne eine homogene Masse und frage mich, ob dann ein Päckchen Gelatine reicht? Was meinst du?

    Viele Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Dani,

    die Himbeeren werden nicht püriert, sondern einfach unterhoben. Dabei lösen sie sich zum Teil auf und man hat eine fast homogene Masse.
    Die Menge an Gelatine passt so, wie es im Rezept steht. Ich habe diese Torte schon einige Male gebacken und es hat wunderbar gepasst.

    Viele Grüße
    Dagi

    AntwortenLöschen
  21. Hallo

    Beim Bisquitt sollte man die öl Likör und Mehl vorsichtig unterheben? oder geht das auch mit der Küchenmaschine? Was für öl sorte verwendest du? geht auch Rapsöl?

    Sonnige Grüsse
    Lynie

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Lynie,
    Ich nehme immer Rapsöl.
    Die aufgeschlagene Eiercreme bleibt in der Küchenmaschinenschüssel, die Hälfte Mehl dazu, kurz verrühren, Likör und Öl dazu und kurz verrühren und Rest Mehl dazu und kurz verrühren.

    Viel Spaß beim Nachbacken, dieser Kuchen ist der Hammer!
    Viele Grüße
    Dagi

    AntwortenLöschen
  23. Hallo

    Beim Biskuit sollte man öl Likör und Mehl vorsichtig unterheben? oder mit der Küchenmaschine rühren? was für sorte öl verwendest du? geht auch Rapsöl?
    Habe den Biskuit ausprobiert aber leider ist er nicht schön aufgegangen zu flach.
    Jetzt weis ich leider nicht wo der Fehler liegen kann.


    Sonnige Grüsse

    Lynie

    AntwortenLöschen
  24. Wie gesagt, ich nehme immer Rapsöl und rühre Mehl und Öl/Likör vorsichtig und so kurz wie möglich mit der Küchenmaschine unter. Evt. hast du etwas zu lange gerrührt? Der Teig sollte die Konsistenz von Biskuitteig haben.
    Viele Grüße
    Dagi

    AntwortenLöschen
  25. Super genial! Vielen Dank für die Rezepte. Gefüllter Kuchen steht seit gerade eben im Kühlschrank. Schmeckt super frisch und sauuuuuu lecker. Kuchen als auch die Füllung. Perfekt für Ostern!

    AntwortenLöschen
  26. ich habe eine frage ich möchte diesen boden nehmen aber da es für kinder ist und ich ihn wie oben immer mit likör gemacht habe würde ich gerne wissen was ich stattdessen nehmen kann was auch wircklich funktioniert und auch schmeckt am besten was vanilliges??? bitte u schnelle antwort

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Miriam,
    als Likörersatz kannst du auch problemlos Vanillesauce nehmen. Ich nehme einfach die fertige Sauce aus dem Supermarkt. Das schmeckt auch superlecker und ist perfekt für Kinder geeignet.
    Liebe Grüße
    Dagi

    AntwortenLöschen
  28. ok, werde ich probieren danke dir für die schnelle antwort...wird es dann genau so saftig wie mit likör? :)

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Dagi,

    soeben bin ich auf deinen unglaublich tollen Blog gestoßen! Du hast echt super leckere Rezepte, die nach "Nachbacken" rufen! :)
    Mein Papa hat nächste Woche Geburtstag und ich war auf der Suche nach Rezepten für Fondanttorten - es ist jetzt die dritte, die ich starte - ich war nur von den ersten beiden Rezepten von anderen Blogs nicht so angetan.... beim zweiten bestand sowohl die Ummantelung als auch die Füllung aus weißer Ganache - das war etwas zu viel des Guten :'D

    Die letzten Torten habe ich jedoch nicht mit der Ringmethode zusammen gebastelt, sondern um das FOndant zu schützen mit der Ganache. Würde es theoretisch reichen, wenn ich nicht die Ringmethode benutze, sondern den Kuchen teile, ohne einen Ring abzutrennen, sie mit der Himbeer Mascarpone bestreiche, stapel und dann Ganache drumherum streiche? Das würde den Fondant doch auch von der Mascarpone abhalten oder?

    Ich freue mich auf deine Antwort,

    liebe Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Svenja,
    das freut mich sehr zu hören, dass dir mein Blog gefällt. :)
    Oh eine Torte mit Ganache füllen würde ich auch eher nicht...das ist dann schon eine etwas trockene Angelegenheit. Diese Füllung ist wirklich suuuuperlecker und wurde auch schon sehr oft nachgebacken.
    Die Torte kannst du auch ohne Teigring machen, ich backe mittlerweile alle meine Torten ohne Teigringe. Du musst dann aber sehr ordentlich ganachieren und unbedingt zweimal ganachieren. Bei der ersten Runde verbindet sich die Füllung noch etwas mit der Ganache und wenn diese Schicht Ganache fest ist (für einige Zeit in den Kühlschrank stellen), kommt eine zweite Schicht darauf.

    Viel Spaß beim Nachbacken!
    Liebe Grüße
    Dagi

    AntwortenLöschen

BLOG TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS