Dienstag, 21. Juni 2016

schwarz rot goldene "Schland"-Cupcakes

Letzte Woche durfte ich meine allerersten Kinder-Backkurse halten. Da ich selbst keine Kinder habe und auch ehrlich gesagt nicht soo viel mit Kindern am Hut habe, hatte ich im Vorfeld doch ein wenig Bammel, ob ich die Horde 7jährige unter Kontrolle haben werde.
Die Angst war allerdings unbegründet und obwohl der Lautstärkepegel zeitweise bei "Düsenjet" lag (was vermutlich eine ganz normale Bezeichung für "Kindergeburtstagsparty" ist, oder Eltern? ;)), war es ein sehr netter Nachmittag.
Da der Kurs am 16.06.16 (Tag des 2. Vorrundenspiels von Deutschland) stattfand und das Geburtstagskind großer Fußballfan ist, haben wir Fußball-Cupcakes gebacken und dekoriert. Als Vorbereitung für diesen Kurs buk ich einige Tage vorher meine Lieblings-Vanille-Cupcakes mit einer meiner Lieblings-Cremes (Swiss Merengue) und testete die 3farbigen Cupcakes. Das Ergebnis postete ich bei Facebook und Instagram und die Resonanz war unglaublich! Mehrere Leute fragten mich nach dem Trick mit der 3farbigen Creme und nun habe ich endlich mein Geheimnis gelüftet! Der Trick ist eigentlich ziemlich einfach und man benötigt weder einen Spezial-Spritzbeutel, noch eine Spezial-Tülle.
Dafür gibt es leider nur ein schnelles Handyfoto, das konnte ja niemand ahnen, dass die Deutschland-Cupcakes soo gut bei euch ankommen. ;)


 schwarz rot goldene Schland-Cupcakes
für 12-14 Cupcakes
Für den Teig:
70 gr weiche Butter
240 gr Zucker
1 Pck. Vanillezucker
200 gr Mehl
1 gestrichenen Essl. Backpulver
1/4 Teel. Salz
2 Eier, Größe M
200 ml Vollmilch

Den Backofen auf 190°C (Umluft 170°C) vorheizen. Papierförmchen in die Mulden des Muffinsblechs setzen. Butter, Zucker, Vanillezucker, Mehl, Backpulver und Salz mit der Küchenmaschine (oder Handrührgerät) bei niedriger Geschwindigkeit vermischen, bis eine sandige Masse entstanden ist.
Eier und Milch verquirlen. Drei Viertel davon langsam unter die sandige Masse rühren, bis alles gut verbunden ist. Die restliche Eiermilch zugießen und alles bei mittlerer Geschwindigkeit kurz zu einem glatten Teig verrühren.
Die Papierförmchen zu 2/3 mit dem Teig füllen. Im Backofen (Mitte) 20-22 Minuten backen, Stäbchentest nicht vergessen. Kurz auskühlen lassen, dann aus dem Blech lösen und vollständig auskühlen lassen.

Für die Swiss Merengue-Creme:
3 Eiweiß, Größe M
180 gr Zucker
1 Prise Salz
270 gr Butter, Zimmertemperatur
1/2 Teel. Vanilleextrakt
gelbe, rote und schwarze Lebensmittel-Pastenfarbe




Eiweiß, Zucker und Salz in eine große Schüssel (am besten direkt die Schüssel der Küchenmaschine) geben und über dem Wasserbad unter leichtem Rühren mit dem Schneebesen auf 65 Grad erwärmen. Das ist wichtig, damit das Eiweiß pasteurisiert wird. Wenn 65 Grad erreicht sind, Schüssel sofort vom Herd nehmen und mit der Küchenmaschine aufschlagen. Die Masse soll komplett abkühlen, dabei muss sie ununterbrochen geschlagen werden, dass kann gut 10 Minuten dauern, bei warmen Außentemperaturen auch mal länger.
Wenn die Masse kalt ist, die Butter stückchenweise zur Creme geben und jeweils gut unterrühren. Achtung, die Butter auf keinen Fall in die noch warme Masse geben, sonst schmilzt die Butter! Zum Schluss den Vanilleextrakt dazugeben und verrühren.

Die Creme gleichmäßig auf 3 Schälchen verteilen Die 3 Portionen dann mit Pastenfarben gelb, rot und schwarz färben. Von der schwarzen und roten Farbe benötigt man eine eher größere Menge, um ein gutes Farbergebnis zu erreichen. Aber Achtung, da die Farben noch nachdunkeln.
Jetzt ein Stück Frischhaltefolie (ca 40-50cm lang) glatt ausbreiten und eine der Cremes mittig der Länge nach darauf verteilen. Es sollte dabei ein ca 2-3cm dicker und ca 30-40cm langer Cremestreifen aufgetragen werden. Darauf achten, dass die Creme an einem der beiden Enden etwas trichterförmig zusammenläuft. So kann man die ‚Folienwurst’ später besser in den Spritzbeutel einsetzen. Nun die eine Hälfte der Frischhaltefolie hochklappen und die andere Hälfte wiederum schräg darüberklappen, damit ein spitz zulaufender 30cm langer Schlauch entsteht. Nun die an der Spitze überstehende Folie abschneiden.
Anschließend mit den anderen beiden Cremes ebenso verfahren.
Als Nächstes eine Sterntülle in einen Spritzbeutel geben. Die drei Cremebeutel vorsichtig in den Spritzbeutel gleiten lassen. Falls die Cremebeutel nicht ganz hineinpassen sollten, vorsichtig auf die einzelnen Cremebeutel drücken um die Form etwas anzupassen.
Nun die Cupcakes mit der Creme spritzen:
Für hohe Swirls erst einen kleinen Tupfer in die Mitte tupfen, anschließend auf ca 1cm Höhe durch Druck auf den Beutel Creme herausdrücken und um den Tupfer herumspritzen. Dabei ca. 3 nach oben hin dünner werdende Ringe spritzen. Oben mit einem Tuff abschließen.
Für eine gespritzte Rose in der Mitte des Cupcakes einen sehr kleinen Kreis spritzen und ohne abzusetzen einen äußeren Kreis ansetzen.
Falls von einer Farbe zuviel aus dem Spritzbeutel kommt, mit sachtem Druck auf die anderen Farbbeutel das Gleichgewicht wieder herstellen.


Mit diesen superleckeren Vanille-Cupcakes seid ihr für das nächste Deutschland-Spiel auf jeden Fall hervorragend vorbereitet.
Jetzt müssen unsere Jungs nur noch weiterkommen.

Dagi <3

Samstag, 18. Juni 2016

Kirschblütentorte zur Taufe von Raphael

Normalerweise bin ich keiner der Menschen, die sich zu Silvester viele Vorsätze vornehmen, um sie dann spätestens am 5. Januar eh wieder zu vergessen. Den einzigen Vorsatz, den ich mir trotzdem immer wieder vornehme, ist mehr zu bloggen. Komischerweise ist jedes Mal, wenn ich das schreibe, entsteht danach eine riesenlange Pause...

Und so ist es mal eben passiert, dass die Fotos der Tauftorte für den kleinen Raphael jetzt schon über 2 Monate auf meinem Rechner lagen und ich fast vergessen hätte, sie euch zu zeigen.

Raphaels Mama Mirja ist eine liebe Freundin von mir und ich durfte auch schon vor 2,5 Jahren die Tauftorte für Raphaels großen Bruder Jakob machen.
Mirja wünschte sich eine Torte mit Baum und vielen Blüten und so konnte ich ein Design ausprobieren, was schon lange auf meiner "to back-Liste" stand: Eine Kirschblütentorte.



Im Inneren versteckt sich einer meiner absoluten Favorites: Mein Eierlikörkuchen mit Himbeer-Mascarpone-Füllung, allerdings mit Vanillesauce statt Likör, damit auch die anwesenden Kinder ein Stück Torte essen konnten.



Der "Baumstamm" ist übrigens aus braun gefärbtem Royal Icing, das ich mit einer dicken Lochtülle ausgespritzt hatte. Für die Struktur habe ich einfach mit einem Zahnstocher viele Rillen eingeritzt. Das Schildchen ist aus grünem Fondant, was ich ebenfalls mit Royal Icing bespritzt hatte.
Übrigens:
Zuerst den Text aufspritzen und dann erst das Schildchen an der Torte anbringen ist keine gute Idee. Dabei löst sich nämlich das gerade mühsam angebrachte Icing und man darf den ganzen Sch... nochmal machen.
Aus der Kategorie "lernen aus Dagis Fehlern". ;)

Dagi



BLOG TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS