Mittwoch, 5. August 2020

Prinzessinnen-Schloss-Torte Tutorial und Rezept

Vor einigen Wochen wurde meine kleine Nachbarin Sophie 4 Jahre alt. 
Nach einer Pandatorte zum 2. Geburtstag und einer Minnie Maus Torte zum 3. Geburtstag wünschte sie sich dieses Jahr ein süßes Prinzessinnenschloss zum Vernaschen. 


Nachdem ich das Thema erfahren hatte, machte ich mich – wie immer bei so einem Projekt – erstmal an die Recherche. Dafür suche ich meist bei Instagram nach Torten zum Thema und überlege mir, wie ich meine eigene Torte dann am besten umsetze und dekoriere. 
Da eine Torte mit 15cm Durchmesser zu wenig und eine mit 20cm zu viel (bzw. zu flach) gewesen wäre, besorgte ich mir auf die Schnelle noch zwei 18cm Backformen. (Und mein  Mann wundert sich, warum unsere Wohnung immer noch mehr mit meinem Equipment überquillt. LOL)


Als Füllung hatte sich Sophie einen Biskuit mit Erdbeer-Mascarpone-Creme gewünscht, eine meiner eigenen absoluten Lieblingsfüllungen. 
Im Nachhinein muss ich sagen, dass bei einer so hohen Torte eine etwas festere Füllung und ein festerer Teig eigentlich besser gewesen wären. Ohne die Ganache und den Fondant war das Törtchen immerhin bereits knapp 16cm hoch.  
Da mir der Geschmack aber generell viel wichtiger ist als die Optik, nehme ich dafür gerne in Kauf, dass die Torte vielleicht nur 99%ig gerade ist, dafür am Ende aber einfach genial schmeckt.

Für etwas mehr Stabilität setzte ich beide Hälften auf je eine zugeschnittene Kapaplatte und versah die untere Etage mit einigen dicken Strohhalme. So sitzt die obere Torte mit Platte auf den Strohhalmen und es kann nichts zusammensacken. Ohne diese mittlere Kapaplatte und die Strohhalme wäre das Törtchen-Schloß unter seinem eigenen Gewicht defintiv in sich zusammengesunken.



Hier sieht man die Kapaplatten und Stabilisations-Strohhalme sehr gut: 



Hier mein Zeitplan für diese Torte:

Einige Tage vorher:
- Türme bauen
- Cakeboard mit grünem Fondant eindecken (so kann der Fondant trocknen 
und ist nicht mehr druckempfindlich)

Tag 1: 
- Kuchen backen

Tag 2:
- Torte mit Creme füllen
- weiße Ganache herstellen
- Fondant färben

Tag 3:
- Torte ganachieren
- Torte Fondant eindecken

Benötigtest Equipment:
2x 18cm Backform
Drehplatte
kleiner Ausrollstab (z.B. 20cm)
großer Ausrollstab (z.B. 50cm)
Cakeboard 35cm 
dicke Strohhalme oder Cakesticks
2x Kappaplatte mit 18cm Durchmesser
2 Tortenringe
Silikonform „rustikale Tür“ (z.B. von hier
Rüschen-Ausstecher (für die "Dächer" der Türme)
Lebensmittelkleber
Pizzaschneider, Skalpell
Silikonmatte
Lineal

Für die Deko:
1500 g hellgrauen Fondant
ca. 200 g dunkelgrauen Fondant
500 g grünen Fondant für das Cakeboard
ca. 500 g rosa Fondant
ca. 500 g weißen Fondant für die Turm-Dachstühle


Herstellung der Türme

Kekse für die Türme:
22 Oreo-Kekse
10 Doppelkekse
17 schmale Doppel-Kekse

Zartbitterganache für die Türme:
190g Sahne
380g Zartbitterschokolade

Schokolade schmelzen, Sahne leicht erwärmen und beides zusammengeben. Rühren bis keine Stücke mehr enthalten sind und dann auskühlen lassen. 
Für die Verarbeitung in 4 Sekunden-Schritten in der Mikrowelle erwärmen, bis die Ganache schön cremig ist und rund die Hälfte der Ganache in einen Spritzbeutel ohne Tülle oder mit Lochtülle füllen. 

Um die Türme herzustellen, habe ich Oreo-Kekse, Doppelkekse und ganz schmale Kekse mit Ganache zu Türmchen gestapelt. Anschließend wurden sie rundherum ganachiert und mit grauem Fondant eingedeckt.



So hatte ich meine Türme aufgebaut:
Für unten neben der Torte:
1 Turm mit 5 Oreos
1 Turm mit 5 Doppelkeksen
1 Turm mit 7 Oreos
1 Turm mit 5 dünneren Keksen

Für oben auf der Torte:
1 Turm mit 4 Doppelkeksen
1 Turm mit 4 Oreos
1 Turm mit 7 dünneren Keksen

Aus weißem Fondant formte ich passende Spitzen als "Dachstühle". 
Anschließend rollte ich rosa Fondant aus und stellte mit einem Rüschen-Ausstecher Ringe her, die ich als Dachschindeln nutzen konnte. 



1. Testlauf mit den Türmchen: Ich habe sie dann am Ende wie ja oben beschrieben noch niedriger gemacht, weil ich übersehen hatte, dass noch Dächer oben drauf kommen. 

Prinzessinnenschloss-Torte 

Erdbeer-Mascarpone Creme auf Biskuit
für 2x 18cm Formen

Für den Biskuit:
5 Eier
215g Zucker
10g Vanillezucker
3 Essl. heißes Wasser
215g Mehl

Eier, Zucker, Vanillezucker und heißes Wasser 20-25 Minuten auf höchster Stufe aufschlagen. Inzwischen den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei 18cm Backformen am Boden mit Backpapier auslegen. Das Mehl in drei Runden auf die Eiermasse sieben und mit dem Schneebesen jeweils sehr vorsichtig unterheben. Masse auf die beiden Formen verteilen und in ca. 30 Minuten goldbraun backen, bis beim Stäbchentest kein feuchter Teig mehr haften bleibt.
Die Böden auskühlen lassen und am besten erst am nächsten Tag schneiden (so krümelt es nicht so sehr und der Kuchen lässt sich viel besser schneiden). 

Beide Böden je zweimal waagerecht durchschneiden. Die jeweils untersten Böden auf je eine Kappaplatte geben und die Kapaplatten auf einen flachen Teller oder Tortenplatte stellen. Die anderen Böden so vorbereiten, dass jeweils die "Backunterseiten" oben die Torte abschließen - so erhält man möglichst gerade Oberfläche. 

Für die Erdbeer Mascarpone-Creme:
420g Erdbeeren (frisch oder TK)
7 Blatt Gelatine
75g & 1 Teel. Zucker
100g Sahne
250g Mascarpone
250g Quark 40%
1 Pck. Vanillinzucker

1 und 6 Blatt Gelatine getrennt voneinander in kaltem Wasser einweichen. Die Erdbeeren waschen und „entgrünen“, dann pürieren. 100 Gramm Erdbeerpüree mit 1 Teel. Zucker verrühren. Das 1 Blatt Gelatine ausdrücken und bei schwacher Hitze in einem kleinen Topf auflösen. Die 100g Erdbeerpüree löffelweise dazugeben und schnell verrühren. Masse beiseite stellen.

Nun Sahne steif schlagen. Mascarpone, Quark, Zucker, Vanillinzucker und das restliche Erdbeerpüree verrühren. Die 6 Blatt Gelatine ausdrücken und bei schwacher Hitze auflösen. Erst 2 Esslöffel Creme unter die Gelatine rühren, dann die Gelatinemischung unter die Creme rühren. Die geschlagene Sahne unterheben.

Zwei Tortenringe um die untersten Böden stellen und die Creme vorbereiten. 
Um auf jeder Etage die exakt gleiche Menge Creme zu haben, wiege ich erst die gesamte Creme einmal ab, stelle dann den ersten Boden von Torte 1 auf eine Waage und gebe genau ein Viertel der Creme auf diesen untersten Boden. Den mittleren Boden darauf legen, wieder ein Viertel Creme auftragen und mit dem letzten Boden (Backunterseite nach oben!) abschließen. Nun mit dem anderen Kuchen ebenso verfahren. 
Nun dürfen beide Torten für mindestens 4 Stunden bzw. über Nacht in den Kühlschrank zum durchhärten. 



Für die weiße Ganache:
500 g weiße Schokolade
170 g Sahne

Schokolade in der Mikrowelle schmelzen, Sahne leicht erhitzen (sie soll nur warm sein) und beides zusammen verrühren, bis keine Stücke mehr enthalten sind. Komplett auskühlen lassen. 
Rund die Hälfte der Creme aufschlagen und die Torte rundherum mit einer dünnen Schicht Ganache einstreichen. Torte zurück in den Kühlschrank stellen, damit diese 1. Schicht fest werden kann. 
Anschließend die restliche Ganache aufschlagen und die Torte damit einstreichen. 
Extra TIPP: 
Wenn man eine Torte mit Fondant überzieht, ist es sehr wichtig, dass keine Bestandteile der Füllung mit dem Fondant in Berührung kommen. Der Fondant könnte sich sonst auflösen. Deshalb ist es wichtig bei solch einer Füllung immer darauf zu achten, dass sich eine genügend dicke Schicht Ganache rundherum befindet. 

TIPP: Wer den richtigen Umgang mit Fondant gerne lernen möchte, bucht am besten einen Platz in einem meiner Fondant-Basic-Kurse in München oder Wien. Mehr Infos dazu gibt es auf meiner Homepage:
www.mybackkurs.de (München)
www.mybackkurs.at (Wien)

1. Ganache-Runde                                           2. Ganache-Runde          

Da die Schlosstorte recht hoch ist und gleichzeitig eine Brüstung oben erhält welche die Kante kaschiert, bietet es sich an, die Seiten und die Oberseite einzeln einzudecken. 
Um die benötigte Menge für die Seiten zu ermitteln, habe ich mir zunächst eine Schablone aus Kleenex vorbereitet. Anschließend habe ich grauen Fondant 3-4mm dick ausgerollt und mithilfe dieser Schablone zugeschnitten. Um die Torte eine sehr dünne Schicht Lebensmittelkleber direkt auf die Ganache auftragen und den Fondant anbringen anschließend mit zwei Glättern glätten. 


Für die Oberfläche der Torte nochmal etwas hellgrauen Fondant ausrollen und mit Hilfe der benutzten Backform einen Kreis zuschneiden. Mit etwas Lebensmittelkleber auf der Torte oben anbringen.  


Für die Brüstung zwei Streifen des dunkelgrauen Fondants ausrollen und in die Streifen mit Hilfe eines Lineals mit 1cm Zwischenräumen ca. 2cm breite 'Zinnen' schneiden. Die Brüstung wieder mit etwas Lebensmittelkleber am oberen Rand an der Torte anbringen. 

Die Türen und Fenster habe ich dann mit einer passenden Silikonform hergestellt. 



Zum Schluss kann die Torte vorsichtig auf das mit grünen Fondant eingedeckte Cakeboard gesetzt werden. Als Zierleiste habe ich noch ein dekoratives Stoffband mit einem ganz normalen Doppelklebeband (aus dem Bastelladen) aufgeklebt. 
Aus hellgrauen und dunkelgrauen Fondant nun noch Steine für den Weg formen und mit wenig Lebensmittelkleber anbringen. 
Ich habe außerdem aus dunkelgrauem Fondant noch ein paar "Ziegelsteine" für die Seiten der Türme und der Torte geschnitten und angebracht. 




Ich hoffe, meine kleines Tutorial gefällt euch und freue mich wie immer sehr, wenn du es nachbäckst. 
Dagi 

Montag, 27. April 2020

Herzerl-Torte (aka Numbercake) - perfekt zum Muttertag

Ein Tortentrend, der bisher komplett an mir vorbeigegangen war, sind Numbercakes. 

Seit mittlerweile 1-2 Jahren sieht man die ja immer wieder in den sozialen Medien, wobei sie dort meistens in Form einer großen Zahl gestaltet sind z.B. eine 30 zum 30. Geburtstag - daher auch die Bezeichnung Numbercake. Man kann aber eben auch jede andere Form wie z.B. Tiere, Herzen, Sterne etc. nach demselben Prinzip zusammenbauen. 

Numbercakes bestehen meistens wahlweise aus Keks- oder Biskuitböden. 
Warum ich das hier erwähne, auch wenn ich in diesem Fall doch ganz eindeutig mit Biskuit gearbeitet habe?
Ich habe ebendiese Variante mit Keksböden letztens auch schon mal ausprobiert. Die obligatorische 3D-Geburtstagstorte für meinen Neffen muss ja dieses Jahr coronabedingt wohl oder übel ausfallen. Was aber wäre ich für eine Kuchenbeauftragte, wenn ich mir nicht trotzdem etwas für seinen 6. Geburtstag ausgedacht hätte? ;) Und da kommen dann eben die erwähnten Keksböden ins Spiel. 
Die ganze Geschichte dazu bekommt ihr ganz bald hier. Versprochen.

Letztes Wochenende hatte nun aber erstmal meine Lieblingsnachbarin Geburtstag und bekam von mir einen Numbercake aus Biskuit. 
Weil auf Facebook und Insta soviele Leute nachgefragt haben, gibt es jetzt auch direkt das Rezept für euch. Diese Torte ist nicht nur ein schnell gemachter Hingucker als Geburtstagstorte, sondern auch ideal für z.B. den Muttertag. 




Dieser Numbercake ist übrigens eine Kombination aus einem Paar meiner absoluten Lieblingsrezepte: 
Der beste Biskuit  und meine liebste Vanillepuddingcreme

Wie ja schon angesprochen, ist diese Torte, im Gegensatz zu den meisten anderen meiner Rezepte, ziemlich schnell gemacht. Die längste Zeit dauert es tatsächlich das Auskühlen des Puddings abzuwarten. Danach kurz den Biskuit anrühren und backen, den Pudding mit Butter zu Creme verarbeiten, spritzen, dekorieren - zack, fertig: Herzerltorte. :) 

Die verwendete Himbeer-Konfitüre (ich persönlich finde jede Creme verträgt einen fruchtigen Gegenspieler) könnt ihr natürlich auch durch jede andere Konfitüre austauschen. Oder ihr verwendet z.B. Erdnussbutter, Schokocreme, Kokosflocken, Oreostücken oder was euch sonst noch so einfällt als geschmacklichen Kontrast zur Puddingcreme. 




Number Cake Herz
(ca. 21x18cm groß)

Für die Vanillepuddingcreme:
380ml Milch
1 Pck. Vanille-Puddingpulver
50g Zucker
130g weiche Butter

Aus Milch, Puddingpulver und Zucker nach Packungsanweisung einen Pudding zubereiten, in eine Schüssel füllen, mit Folie abdecken und komplett auskühlen lassen.
Die Butter weiß-cremig rühren und den Pudding löffelweise unterrühren. Für 1-2 Minuten schlagen lassen. 

Für den Biskuit:
4 Eier L
170g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Essl. heißes Wasser
170g Mehl

Eier, Zucker, Vanillezucker und heißes Wasser 20-25 Minuten auf höchster Stufe aufschlagen. Inzwischen den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein tiefes Backblech mit Backpapier belegen. Das Mehl in drei Runden auf die Eiermasse sieben und mit einem Kochlöffel jeweils sehr vorsichtig unterheben. Masse gleichmäßig auf das Backpapier streichen und in etwa 22 Minuten goldgelb backen. 
Ein weiteres Backpapier mit wenig Zucker bestreuen und den Biskuit darauf stürzen. Das nun obere Backpapier abziehen. Das Backpapier mit dem Biskuit auf einen Rost ziehen und auskühlen lassen. 

Eine Herzschablone schneiden oder einen großen Ausstecher benutzen. Mein Herz-Ausstecher hatte 21cm Breite und 18cm Höhe. Drei Herzen aus dem Biskuit mit einem scharfen Messer ausschneiden oder einem Ausstecher ausstechen. 

Für die Deko:
Himbeer-Konfitüre
Himbeeren
Erdbeeren
Heidelbeeren
Oreos bzw. Kekse nach Wahl
Minze

Zusammenbau: 
Puddingcreme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle geben und Himbeer-Konfitüre in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle geben. 
Das 1. Biskuitherz auf eine Tortenplatte legen und Tupfer mit Creme aufspritzen, dabei zuerst einen Rand spritzen und anschließend das Innere. 
TIPP: Wenn ihr den Rand schön mit Tupfern versehen habt, könnt ihr das Innere auch mit Streifen füllen, das geht viiiiieeel schneller als Tupfen. 
Himbeerkonfitüre entweder als Tupfer oder Streifen auf die Puddingceme spritzen. 
Die nächsten beiden Biskuitherzen auflegen und genauso verfahren. 

Beeren waschen und abtupfen. Kekse und Erdbeeren halbieren bzw. vierteln. 
Das Herz nach Lust und Laune dekorieren. 

Tipps: 
Da der Biskuit relativ schnell austrocknet, entweder direkt servieren oder bis zum Vernaschen luftdicht einpacken. 
Die Torte sollte Raumtemperatur haben, wenn sie gegessen wird, da die Creme sonst zu fest ist. 

Falls die Torte erst am nächsten Tag gegessen werden soll, bitte im Kühlschrank lagern und dann 1 Stunde vor dem Essen rausstellen. 

Ich wünsche euch jetzt schonmal viel Spaß beim Nachbacken! Ich bin schon gespannt, wieviele eurer Mamas so eine Herzerltorte zum Muttertag bekommen. :) 

Dagi <3

BLOG TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS