Sonntag, 23. August 2015

Pfirsich-Maracuja-Törtchen mit Rezept

Heute habe ich ein superleckeres Rezept für ein 4lagiges Pfirsich-Törtchen für euch.
Das ursprüngliche Rezept für eine Torte ist aus dem Buch "Modetorten" und ich habe es in den letzten 12 Jahren schon viele Male gebacken. Schon länger wollte ich dieses Rezept als kleine Törtchen adaptieren. Sie sind zwar etwas aufwendiger, aber dafür bekommt man fruchtige und leckere Törtchen, die sich durch das Tiefkühlen am Schluss auch prima vorbereiten lassen. Sie passen perfekt in den Sommer, da aber Dosenpfirsiche verwendet werden, kann man sie auch wunderbar in jeder anderen Jahreszeit machen.
Weicher Biskuit, fruchtige Pfirsichfüllung, Sahne und eine Pfirsich-Maracuja-Joghurt-Creme als Krönung machen diese Törtchen zu einer geschmacklichen Highlight.
Wenn euch die Törtchen zuviel Aufwand sind bzw. ihr keine kleinen Förmchen habt, könnt ihr natürlich auch einfach eine normale Torte in einer 28cm Form backen. Alternativ kann man das Rezept auch halbieren und kleinere Tortenringe nehmen.


Pfirsich-Maracuja Törtchen
für ca 12 Törtchen mit 8 cm Durchmesser oder
1 Torte mit 28cm Durchmesser 
Für den Biskuit:
2 Eier
2-3 Essl. Wasser
100 gr Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
100 gr Mehl
25 gr Speisestärke
1 gestr. Teel. Backpulver
50 gr zerlassene, abgekühlte Butter

Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Ofen auf 180 Grad OberUnterhitze vorheizen.
Eier und Wasser mit der Küchenmaschine/Handrührgerät auf höchster Stufe in 1 Minute schaumig schlagen. Zucker und Vanillinzucker mischen, in 1 Minute einstreuen und dann noch etwa 2 Minuten schlagen.
Mehl, Stärke und Backpulver mischen, die Hälfte davon auf die Eiercreme sieben und kurz auf niedrigster Stufe unterrühren. Den Rest des Mehlgemisches auf die gleiche Weise unterarbeiten. Butter vorsichtig unterziehen. Den Biskuit auf das Backpapier streichen, das Backpapier sollte zu 3/4 mit Teig bedeckt sein.
10 Minuten backen, bis der Biskuit goldgelb ist. Auf ein frisches Backpapier stürzen und das nun obere Backpapier abziehen. Auskühlen lassen.
Mit einem Dessertring Böden ausstechen und in jeden Dessertring einen Biskuit legen.

Für die Füllung:
1 Dose Pfirsiche (Abropfgewicht 470 gr)
2 Pck. Tortenguss klar
40 gr Zucker
500 ml Maracuja- oder Multisaft

500 gr Sahne 
2 Pck. Sahnesteif
2 Pck. Vanillezucker

Pfirsiche abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen und für den Belag 100 ml abmessen. Pfirsiche in kleine Würfel schneiden. Aus Tortenguss, Zucker und Maracujasaft nach Packungsaufschrift einen Guss zubereiten. Pfirsichwürfel unterheben, noch einmal aufkochen lassen und die Masse auf die Förmchen verteilen. Die Ringe sollten zu etwas mehr als die Hälfte gefüllt sein. Erkalten lassen.

Sahne mit Sahnesteif und Vanillinzucker steif schlagen, in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle geben und in die Förmchen spritzen. Die Ringe sollten nun bis ca 0,5 cm unter den Rand gefüllt sein. Kalt stellen und inzwischen den Belag zubereiten.

Für den Belag:
1 Pck. Aranca Aprikose-Maracuja-Geschmack
100 ml Maracuja- oder Multisaft
100 ml Pfirsichsaft (von den Dosenpfirsichen)
150 gr Joghurt

1 kleine Dose Pfirsiche

Aranca nach Packungsaufschrift -aber mit Maracuja- oder Multisaft, abgemessenen Pfirsichsaft und Joghurt anstelle von Wasser- zubereiten und auf die Sahnemasse streichen. Mit einer Palette die Creme glatt abstreichen.
Pfirsiche in Spalten schneiden und auf jedes Törtchen 2-3 Spalten als Dekoration legen.
Die Törtchen für ein besseres Herauslösen aus den Förmchen für mindestens 2-4 Stunden in den Tiefkühler geben.

Die tiefgekühlten Törtchen aus dem Tiefkühler nehmen, kurz antauen lassen und dann von unten nach oben aus den Förmchen drücken. Auftauen lassen und genießen.

Kommentare:

  1. Das sieht wunderschön aus. Muss ich unbedingt auch mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. Sieht wirklich toll aus. Gibt es eine Alternative für das Aranca-Pulver? Da ist leider Gelatine drin.
    Freu mich über eine Antwort!
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Danke euch!

    @Eva: Leider fällt mir spontan kein Ersatz für das Aranca ein. Falls du eine leckere Lösung ohne das Pulver findest, würde ich mich freuen, wenn du das hier unter das Rezept kommentierst.
    Liebe Grüße
    Dagi

    AntwortenLöschen

BLOG TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS