Sonntag, 20. Januar 2013

Crème brûlée-Torte - Happy birthday Papa

Vor wenigen Tagen wurde mein Papa 60 Jahre alt und eigentlich war für heute ein großes Fest geplant, zu dem ich eine Motivtorte mit einem kleinen Motorradfahrer aus Fondant und eine Crème brûlée-Torte mitbringen wollte.
Leider kam letzte Woche (s)ein Bandscheibenvorfall dazwischen und er musste die ganze Feier absagen. 

Wir haben uns dann heute im ganz kleinen Kreis (meine Eltern plus wir Kinder mit Anhang) getroffen, um wenigstens ein klein wenig seinen Ehrentag zu feiern und dafür hab ich wenigstens die Crème brûlée-Torte gemacht. Einen kleinen Fondant-Papa in seiner Motorradkluft als Tortendekoration für die andere Torte hatte ich schon vor einigen Wochen gebastelt, aber den hat er einfach so (also ohne Torte) bekommen und hat sich trotzdem sehr darüber gefreut.
Die Creme Brûlée Torte hatte ich schon ein paar Mal gebacken und sie schmeckt immer wieder köstlich. Sie setzt sich aus einem Mürb- und einem Biskuitteig zusammen und ist mit einer sahnigen Vanillecreme und Kirschen gefüllt. Das Beste ist jedoch die Zuckerschicht auf der Oberseite, die mit einem Bunsenbrenner karamelisiert wird - wie eine richtige Crème brûlée.


mein Fondant-Papa
 

Wenn ihr jetzt auch Appetit bekommen habt und die Torte nachbacken möchtet, hier ist das Rezept:

Crème brûlée-Torte

Mürbteig:
150 gr Mehl
50 gr Zucker
1 Pck Vanillezucker
80 gr Butter
1 Ei

Backofen auf 180 Grad OberUnterhitze vorheizen. Alle Zutaten mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Eine 26er oder 28er (ich habe eine 26er genommen) Springform buttern und mehlen. Den Teig zu einem flachen Fladen drücken, in die Springform legen und den Boden mit dem Teig bedecken. Sollte er zu sehr kleben, etwas Mehl auf den Teig streuen. Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und etwa 15 Minuten goldgelb backen. Abkühlen lassen.

Biskuit:
2 Eier 
60 gr Zucker
1 Pck Vanillezucker
50 gr Mehl
50 gr Stärke
1 Teel. Backpulver

Backofen auf 180 Grad OberUnterhitze vorheizen. Bei einer 26er oder 28er Springform den Boden mit Backpapier belegen.
Eier trennen. Eiweiß und 2 Essl. kaltes Wasser steif schlagen. Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Eigelb unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen, darüber sieben und mit einem Schneebesen locker unterheben. Teig in die Form füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad OberUnterhitze etwa 25 bis 30 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Belag:
2 Eier
3 Pck. Vanillepudding
250 ml Milch
900 gr Sahne
100 gr Zucker
1 Vanilleschote
3 Blatt Gelatine
1 Glas Kirschen

Eier trennen, Eiweiß steif schlagen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eigelb, Puddingpulver und 100 ml Milch glatt rühren. Restliche Milch, 500 g Sahne, Zucker und das ausgekratzte Mark der Vanilleschote aufkochen. Das angerührte Puddingpulver unter Rühren dazugießen, einmal kurz aufkochen lassen und von der Kochstelle nehmen. Eischnee mit einem Schneebesen sofort unterheben, so dass keine Eischneeflöckchen mehr in der Creme sind. Die Gelatine ausdrücken und in der warmen Creme auflösen. Creme in eine Schüssel füllen und mit Frischhaltefolie direkt auf der Creme abdecken und bei Zimmertemperatur erkalten lassen.
Restliche Sahne steif schlagen. Vanillecreme durchrühren (eventuell durch ein Sieb streichen) und die Sahne unterheben.
Die Kirschen gut abtropfen lassen.

Deko:
50 gr Mandelblättchen
4-5 Essl. Zucker

Zusammenbau: Mürbteigboden auf eine Tortenplatte legen, einen Springformrand oder variablen Tortenring herumlegen und 1/3 der Vanillecreme auf den Mürbeteig streichen. Biskuitboden mit der Unterseite nach oben darauf legen und die abgetropften Kirschen darauf verteilen. Restliche Creme darauf geben und am besten über Nacht kalt stellen.
Für die Verzierung: Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett goldgelb rösten und abkühlen lassen. Tortenoberfläche mit Zucker bestreuen und mit dem Bunsenbrenner kurz karameliesern lassen. Wahlweise unter dem vorgeheizten Grill einige Minuten goldbraun karamellisieren lassen. Vorsicht, das geht schnell!! Beim Karamelisieren rutscht die Creme etwas herunter. Mandelblättchen an den Tortenrand streuen und die Torte gleich servieren (evt. noch etwas abkühlen lassen)


Ich habe noch eine kleine Anektorte Anekdote für euch:
Als ich diese Torte das allereste Mal gebacken habe, besaß ich noch keinen Bunsenbrenner und nahm sie ohne Karamelschicht zu meinen Eltern. Diese hatten damals schon einen Backofen mit Grillfunktion und wir setzten die Torte auf eine Glasplatte um, bestreuten sie mit Zucker und ließen sie vom Ofen karamelisieren. Soweit so gut - das Karamel karamelisierte wie gewünscht, aber als ich die Torte mit Ofenhandschuhen herausholen wollte, zerbarst die Kristall-Glasplatte (übrigens ein Hochzeitsgeschenk meiner Eltern, über 30 Jahre alt) in 1000 Stücke.
Die arme Platte! Und vor allem: Die arme Torte!!
Die eine Hälfte der Platte war wenigstens ganz geblieben und nur die andere Seite war in sehr viele kleine Glassplitter gesprungen. Also haben wir die eine Hälfte gegessen. Die war aber so dermaßen lecker, dass wir sogar von der Glassplitter-Hälfte einfach die obere Creme mit dem Biskuit abgenommen und das auch noch verdrückt haben. Man muss dazu sagen, dass wir nur zu fünft waren! Sie hat also allen sehr gut geschmeckt.

In diesem Sinne - viel Spaß beim Nachbacken! :)

Kommentare:

  1. Ruth Balsam-Meier22. Januar 2013 um 16:13

    Danke für das schöne Rezept, ich werde es versuchen und die Torte nachbacken. Nur die Vorstellung der Zutaten, hmmmmmm lecker Danke dafür:LG von Ruth

    AntwortenLöschen
  2. Karo aus Staßfurt24. Januar 2013 um 16:11

    Das ist ja nur vom Lesen so lecker, dass eienm das Wasser im Mund zusammenläuft, noch dazu mache ich gerade Diät! Aber die Torte ist ja ganz schön aufwendig und wie ich mich kenne, immer wenn ich etwas Neues ausprobiere, mißlingt es!

    AntwortenLöschen
  3. welche Puddingpäckchen(Marke,wieviel Gramm)
    nehme ich denn am Besten für die Creme?
    Dankeschön!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Dagi, das Rezept klingt wunderbar und ich würde es sehr gerne nach-backen, ich bin nur sehr unsicher ob es wirklich 3 Packungen Vanillepudding sind? In Österreich hat eine Packung Puddingpulver 37 Gramm und ist für 1/2 Liter Milch gedacht. Daher kommen mir 3 Packungen á 37g und nur 250 ml Milch sehr wenig vor. Bitte um deine Hilfe damit meine Torte nach deinem Rezept gelingt :-) Viele liebe Grüße aus Wien, Sabrina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sabrina,
    jetzt habe ich nochmal kurz in meinem Originalrezept nachgeschaut und die 3 Päckchen sind schon richtig. Du nimmst für die 3 Pck. 250ml Milch PLUS 500gr Sahne, so kommt man auf die benötigten 750ml. Hier in Deutschland ist auch 37 gr für 250ml Milch in einem Päckchen.
    Diese Torte ist mit den zwei verschiedenen Böden und der zeitintensiven Creme zwar etwas mehr Aufwand, aber dafür suuuuuperlecker!

    Liebe Grüße nach Wien (wo ich in 2,5 Monaten auch wohnen werde <3)
    Dagi

    AntwortenLöschen

BLOG TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS